nach oben
Eine gute Figur machte der Traditionschor des Gesangvereins Öschelbronn im Johanneshaus. Foto: Tilo Keller
Eine gute Figur machte der Traditionschor des Gesangvereins Öschelbronn im Johanneshaus. Foto: Tilo Keller
13.03.2018

Chor aus Le Mans bereichert musikalischen Abend in Öschelbronn

Niefern-Öschelbronn. Es ist immer wieder ein Erlebnis, in diesem Konzertsaal zu singen“, freute sich Vorsitzender Joachim Seyfried beim Frühjahrskonzert des Gesangverein Freundschaft Öschelbronn.

Das Gastspiel hatte den Konzertsaal des Johanneshauses komplett gefüllt. Die Chöre des Vereins haben zusammen mit einem Gastchor aus Frankreich ein kurzweiliges Programm gestaltet. Irene Bruntsch führte in bewährter Weise durch den Abend, Lilli Hahn übernahm die Begleitung am Klavier. Mit „Du lässt den Tag, oh Gott, nun enden“ eröffnete der Traditions-Chor, unterstützt durch den Chor 2000, den musikalischen Reigen. Bei „Die Glocken von Isola Bella“ glänzte Joachim Kilian mit einem Soloeinsatz. Der Chor 2000 übernahm mit einer beschwingten Version von „Viva la musica“ das Bühnenprogramm. Chorleiter Michael Oehlhäuser forderte daraufhin das Publikum auf, den bekannten Kanon „Viva la musica“ mitzusingen so dass die Melodie sowohl von der Bühne als auch aus den Sitzreihen heraus volltönend erklang.

Nach dem französischen Lied „Dans le jardin d‘mon père“ ergänzte der französische Chor aus der Stadt Le Mans im Nordwesten Frankreichs die Sänger. Der 15-köpfige Chor aus dem Nachbarland hat sich vor eineinhalb Jahren unter dem Namen al’Mans zusammengefunden, um auch deutsches Liedgut zu singen. Über eine private Bekanntschaft entstand letztendlich der Kontakt zur Chorgemeinschaft Öschelbronn. „Wir freuen uns, dass sie den weiten Weg auf sich genommen haben“, sagte Niefern-Öschelbronns Bürgermeisterin Birgit Förster in ihren Grußworten. „Sie zeigen, dass Freundschaft manchmal so einfach sein kann.“ Oehlhäuser ließ die beiden Chöre „Intrada a capella“ und „Der Mond ist aufgegangen“ singen. Der französische Dirigent Pierre Maucourt übernahm den Regiestab für das Lied „Fais dodo“. Die Gäste aus dem Nachbarland zeigten ihr außergewöhnliches Können mit Beiträgen wie „Tanzen und Springen“, „Abschied vom Walde“ und mehreren faszinierenden Versionen von „Die launige Forelle“. Auch für ihre weiteren Beiträge bekamen sie tosenden Applaus.