760_0900_134515_AdobeStock_58160764.jpg
Angeboten werden ab 4. Dezember in der Bad Widlbader Trinkhalle Erstimpfungen, Zweitimpfungen und Boosterimpfungen nach sechs Monaten.  Foto: sharryfoto - stock.adobe.com (Symbolbild) 

Corona-Impfstützpunkt macht Anfang Dezember in Bad Wildbader Trinkhalle auf

Bad Wildbad. Am 4. Dezember geht der Impfstützpunkt in Bad Wildbad an den Start, das bestätigt jetzt Janina Dinkelaker, Sprecherin des Landratsamts Calw. Er wird in der Trinkhalle eingerichtet, wo dann immer samstags, vermutlich über einen Zeitraum von sechs Stunden, geimpft wird. Über die Öffnungszeiten wird das Landratsamt ebenso zeitnah informieren, wie über die Modalitäten, verspricht Dinkelaker. Es stehe noch nicht fest, ob eine Terminvereinbarung notwendig wird.

Angeboten werden Erstimpfungen, Zweitimpfungen und Boosterimpfungen nach sechs Monaten. Verimpft werden aktuell die Impfstoffe Biontech, Moderna und Johnson. Betreiber ist der Landkreis Calw. Kostenträger ist das Land Baden-Württemberg. Insgesamt werden im Landkreis Calw drei solcher Standorte aufgebaut, die nicht auf Kurzfristigkeit angelegt sind, so die Behördensprecherin. Viel mehr sollen die Impfstützpunkte so lange bestehen bleiben, so lange es den Bedarf gebe. Die weiteren Stützpunkte sind in Calw der bereits etablierte Standort auf dem Rexer-Areal. In Nagold ist man noch auf der Suche nach einer geeigneten Örtlichkeit.

Auffrischungsimpfung für Polizeibeamte
Weltweit

Liveblog zum Coronavirus: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 452,2

Wie Dinkelaker weiter berichtet, gab es an diesem Montag eine Live-Schalte mit dem baden-württembergischen Sozialministerium. Aus Stuttgart kam die Nachricht, dass dem Landkreis Calw bis Jahresende 25 000 Impfstoffdosen für die Versorgung der Einwohner zur Verfügung gestellt werden. Diese sollen sowohl in den Impfstützpunkten, als auch bei mobilen Aktionen verimpft werden.

Höfener Aktion abgesagt

Schlechte Nachricht hingegen für alle, die sich an diesem Donnerstag, 25. November, im Kreisimpfmobil am Höfener Rathaus und in Calw einen Piks setzen lassen wollten: Die Aktionen mussten abgesagt werden, weil es zu wenig Impfstoff gibt, wie das Landratsamt am Mittwoch mitteilte.

Nicole Biesinger

Nicole Biesinger

Zur Autorenseite