760_0900_126051_233975612.jpg
Wieder ein Schritt zurück für die Läden im Enzkreis: Nach der Notbremse, die jetzt greift, können nur – wie hier im Bild – vorbestellte Waren abgeholt werden. Händler hatten eher auf das Einkaufen mit Termin als längerfristiges Standbein gesetzt. Doch das fällt erst mal wieder weg.  Foto: picture Alliance/dpa | Friso Gentsch 

Corona-Notbremse greift seit Dienstag: Betroffenen im Enzkreis macht das Sorgen

Enzkreis. Die Notbremse muss greifen, wenn drei Tage in Folge der Corona-Inzidenzwert über der 100er-Marke liegt. Wie berichtet, war das im Enzkreis an Karfreitag der Fall – und der Enzkreis hat entsprechend wieder nach den Landesvorgaben stärkere Einschränkungen für das öffentliche Leben nach Ostern angeordnet. Das gilt, auch wenn der Grenzwert über die Feiertage zweimal wieder unterschritten wurde. Lockerungen sind erst wieder möglich, wenn die Inzidenzen fünf Tage in Folge niedriger bleiben.

Dämpfer für den Handel: Das Land kassiert das Modell eines Einkaufens mit Termin („Click & Meet“) ab der 100er-Inzidenz wieder ein. Dabei war das eine Option, die Händler in der

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?