Unfall A8 Ost nach Nord 6
Kein allzu großer Crash, aber dafür mit langen Nachwirkungen: Ein BMW hatte auf der "Atlantis"-Kreuzung bei Niefern einem Lkw den Dieseltank aufgerissen. Der Treibstoff floss auch ins Erdreich neben der B10.
Niefern Kreuzung B10 Flüssigkeiten ausgelaufen 1
Kein allzu großer Crash, aber dafür mit langen Nachwirkungen: Ein BMW hatte auf der "Atlantis"-Kreuzung bei Niefern einem Lkw den Dieseltank aufgerissen. Der Treibstoff floss auch ins Erdreich neben der B10.

Crash auf "Atlantis"-Kreuzung: B10 viereinhalb Stunden gesperrt

Niefern-Öschelbronn. Hat der BMW-1-Fahrer ein Rotlicht übersehen? Oder auf ein für seine Fahrspur nicht geltendes Lichtsignal geachtet? Diesen Fragen geht nun die Verkehrspolizei nach, die die Ursache für einen Unfall am Freitagmorgen auf der „Atlantis“-Kreuzung an der B10 klären muss. Ein BMW war um 6.41 Uhr mit einem Lkw kollidiert. Dafür, dass der Blechschaden überschaubar blieb und niemand verletzt wurde, hatte der Crash ganze viereinhalb Stunden lang Auswirkungen auf den Verkehr.

Unfall A8 Ost nach Nord 6
Bildergalerie

BMW prallt auf Lkw: Diesel verschmutzt "Atlantis"-Kreuzung bei Niefern

Der 39-jährige BMW-Fahrer kam von Niefern-Vorort und wollte auf die B10 nach links in Richtung Mühlacker abbiegen. Mitten auf der Kreuzung prallte er auf einen 3,5-Tonner und riss dabei dessen Dieseltank auf. Dutzende von Litern Treibstoff ergossen sich auf die Bundesstraße. Das hatte zur Folge, dass der Verkehr die Kreuzung nicht einfach queren konnte.

Autos, die von Pforzheim kamen, durften nicht geradeaus über die B10 weiterfahren, sondern mussten über Niefern-Vorort den weiteren B10-Verlauf umgehen, wenn sie in Richtung Mühlacker weiterfahren wollten. Autos aus Niefern, durften ebenfalls nicht in Richtung Mühlacker abbiegen. Der Verkehr zwischen Niefern und Niefern-Vorort musste haarscharf an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Folge: Staus auf der B10 von der „Atlantis“-Kreuzung bis zur A8-Anschlussstelle Pforzheim-Ost und Staus in Niefern und Niefern-Vorort.

Behinderungen zum Beispiel durch die maschinelle Straßenreinigung gab es noch bis 11.15 Uhr. Dann aber waren die Unfallstelle geräumt und alle Dieselspuren auf dem Straßenbelag und im angrenzenden Erdreich beseitigt. Unter anderem musste das Erdreich am Straßenrand entlang ausgebaggert werden.