nach oben
© Kurtz
12.11.2010

DNA-Spur auf süßem Backwerk führt zu Einbrecher

BAD HERRENALB/DOBEL. Naschen ist ungesund und kann üble Folgen haben. So ist zum Beispiel einem Mann aus dem Großraum Pforzheim seine Lust auf Süßes zum Verhängnis geworden. Ihm wirft die Polizei nun vor, reihenweise für Einbrüche in Bad Herrenalb und Dobel verantwortlich zu sein. Auf die Spur kam die Kripo dem Tatverdächtigen, weil er bei einem Einbruch in eine Bäckerei ein süßes Stücken angebissen und liegengelassen haben soll.

In der Zeit von Februar bis Juni wurden bei der Bad Herrenalber Polizei 22 Einbrüche in Geschäfte, Gaststätten und Wohnhäuser angezeigt, die in nur vier Tatnächten begangen wurden. Insgesamt geht die Polizei von einem entstandenen Sach- und Diebstahlschaden von annähernd 30.000 Euro aus. Die Ermittlungen der Bad Herrenalber Polizei führten auch mit Hilfe von präzisen Zeugenaussagen zu einem 31-jährigen Mann, der im Großraum Pforzheim wohnt.

Darüber hinaus konnte der Tatverdächtige bei einem Einbruch in eine Bäckerei einem süßen Stückchen nicht widerstehen und biss mindestens ein Mal hinein, den Rest ließ er zurück. Die Polizei sicherte den zurückgelassenen Rest, mit dessen Hilfe eine DNA-Spur zum Tatverdächtigen führte.

Der Mann ist bei der Polizei kein Unbekannter. Er wird wegen mehrfachen Einbruchsdiebstahls angezeigt. pol