760_0900_134831_Wahlkampf_Eisingen.jpg
Sascha-Felipe Hottinger und Janette Fuchs treten am Sonntag, 12. Dezember, erneut an:  Fotos: Privat 

Da waren's nur noch zwei im Rennen um Bürgermeisterposten in Eisingen

Eisingen. Wenn am Sonntag, 12. Dezember, die Eisinger erneut zur Urne gebeten werden, haben sie nur noch die Wahl zwischen zwei Personen für das Bürgermeisteramt. Nach seiner Niederlage mit 17,37 Prozent der Stimmen hat Jens Balzer seine Kandidatur zurückgezogen. Weiter um das Amt bemühen sich Sascha-Felipe Hottinger (47,69 Prozent) und Janette Fuchs (34,57 Prozent). Wie Bürgermeister Thomas Karst nach der Sitzung des Wahlausschusses mitteilte, gibt es keine neuen Bewerber.

Indessen beschäftigen die anonymen Briefe weiter, die an den Gemeinderat gesendet wurden und herabwürdigenden Inhalt über Fuchs verbreiten. Es stand der Verdacht im Raum, der Absender könnte aus Todtmoos stammen, wo Fuchs Bürgermeisterin ist. „Wir distanzieren uns von den kursierenden, anonymen Briefen und einer damit einhergehenden abwertenden Kampagne gegen Frau Fuchs“, heißt es in einer Stellungnahme des dortigen Gemeinderats. Fuchs habe sich in Eisingen beworben, um sich in ihrer Heimat aktiv zu engagieren. „Wir können Ihre Beweggründe nachvollziehen und wünschen Frau Fuchs alles Gute und einen fairen Wahlkampf.“

WhatsApp Image 2021-11-28 at 19.19.34
Region

Eisingen hat noch keinen neuen Bürgermeister: Ergebnisse nicht eindeutig