nach oben
Ein Sattelzug steht quer auf der Autobahn - und hinter ihm und auf den Umleitungsstrecken im westlichen Enzkreis stehen die Autos im Stau. Und das mitten durch die Gemeinden. © Günther
Ein quer stehender Sattelzug mit 17 Tonnen Solarpanellen hat die A8 beim Nöttinger Hang blockiert. Nicht nur auf der Autobahn, sondern auch auf allen Umleitungsstrecken gab es Staus. © Bechtle
06.07.2010

Das Chaos im Umland nach dem Unfall auf der A8

REMCHINGEN/KELTERN. Kilometerlange Staus bis in den Nachmittag hinein, Ortsdurchfahrten in Wilferdingen, Ellmendingen und Dietlingen, auf denen es aussah wie auf der rechten Spur einer Autobahn – Lastwagen an Lastwagen, meist im Schritttempo. Es war ein Verkehrschaos, das der Unfall eines Sattelzugs auf der A 8 bei Nöttingen am Dienstag gegen 7.13 Uhr ausgelöst hat. Und obwohl die Menschen in den angrenzenden Gemeinden Verkehrsleid gewohnt sind, brachte sie diese Blechlawine aus der Fassung.

Autobahn völlig dicht

{elemente}{elemente}Unfälle auf der A 8 bekommen die Bürger in den Remchinger und Kelterner Ortsteilen immer sofort zu spüren. Und gestern war es ein schwerer Unfall, der den Autobahnverkehr stundenlang lahmlegte. Nach Polizeiangaben war der Fahrer eines mit Solarpaneelen beladenen Sattelzugs auf der Fahrt Richtung Stuttgart aus bislang ungeklärter Ursache von der Spur abgekommen. Der schwere Lastwagen war erst gegen die rechte Leitplanke, dann in die Mittelleitplanke geprallt und quer über der Autobahn liegengeblieben. Der 51-jährige Fahrer überstand den Unfall unverletzt.

{elemente}Sein Fahrzeug blockierte die Fahrstreifen Richtung Stuttgart. Weil der Tank aufgerissen war, liefen rund 350 Liter Diesel aus. Für die Beseitigung durch den Gefahrgutzug der Berufsfeuerwehr Pforzheim und durch die Feuerwehr Remchingen war auch in der Gegenrichtung eine Spur zeitweise blockiert. Es kam zu langen Staus. Die Polizei leitete den Verkehr Richtung Stuttgart an der Behelfsausfahrt Nöttingen aus. Auf der B 10 in Wilferdingen und auf der Landesstraße durch Keltern stießen die Autoschlangen auf den Berufsverkehr. „Es ging nichts mehr“, sagt eine Nöttingerin, deren Mann die Fahrt nach Pforzheim resigniert aufgegeben hatte. Allein für die paar hundert Meter von Nöttingen nach Wilferdingen hatte er 20 Minuten gebraucht.

{elemente}Der Dietlinger Walter Schwarz wohnt an der Landesstraße und ist viel Verkehr gewöhnt. Dass er oft minutenlang warten muss, um aus seiner Hauseinfahrt fahren zu können, ist fast alltäglich. Umgehungsverkehr von der Autobahn wälze sich fast zwei Mal pro Woche durch den Ort. Aber der Ärger wachse mit dem ohnehin zunehmenden Verkehr. Der gestrige Tag habe ihm klargemacht: „So kann es nicht weiter gehen.“

Die Vollsperrung der Autobahn wurde um 11.10 Uhr aufgehoben. Die Staus blieben noch lange danach.

Leserkommentare (0)