760_0900_119077_Alte_Pforzheimer_Strasse_Neuenbu_rg_01.jpg
Ganz schön rumpelig ist es auf der Alten Pforzheimer Straße, der Verbindungsstrecke vom Neuenbürger Stadtkern zur Wilhelmshöhe. Archiv foto: Moritz 

Das Ende der Holperpiste in Neuenbürg naht - doch ein anderes Großprojekt muss dafür warten

Neuenbürg. Der miese Zustand der Alten Pforzheimer Straße in Neuenbürg stört Verkehrsteilnehmer seit Jahren. Auf der Straße reiht sich Schlagloch an Schlagloch. Über die Sanierung und deren Kosten gab es zwischen der Stadt und dem Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe lange Zeit Unstimmigkeiten. Jetzt der Durchbruch: Die Landesstraße soll nun 2022 erneuert werden.

Während das RP den Straßenbelag im Blick hat, will die Stadt Arbeiten im Untergrund durchführen. „Dort gab es immer wieder Rohrbrüche, die partiell instand gesetzt wurden. Außerdem besteht Bedarf an der Herstellung einer Verbindungsleitung in die Marxzeller Straße, um die Löschwasserversorgung sicherzustellen“, sagt Denis Kraft vom Stadtbauamt. Der städtische Gesamtaufwand für die Sanierung belaufe sich auf gut zwei Millionen Euro.

Region

Alte Pforzheimer Straße in Neuenbürg: Holpriger Weg zur Sanierung

Zur Erinnerung: Das RP fordert eine zusätzliche Kostenbeteiligung der Stadt für den neuen Straßenbelag an den Stellen, wo für Kanalarbeiten Gräben gebuddelt werden müssten. Dennoch: „Wenn Gelder von Seiten des Landes für eine derartige Maßnahme bereitgestellt werden, sollte auch gehandelt und die Sanierung tatsächlich angegangen werden, um nicht Gefahr zu laufen, von der festgestellten Priorität wieder zurückzufallen“, benennt Kraft die sich nun bietende Chance.

Sanierung der Albert-Schweitzer-Straße droht Verschiebung

Knackpunkt: Ein anderes, lang geplantes Straßenprojekt der Stadt muss hinten angestellt werden. Stimmt der Gemeinderat am kommenden Dienstag zu, verschiebt sich die Sanierung der nahegelegenen Albert-Schweitzer-Straße auf 2024/25.

Der Start war für das Spätjahr 2021 und die Bauzeit auf zweieinhalb Jahre angedacht, womit sich aber zwei Großbaustellen in unmittelbarer Nähe überschneiden würden. Damit wäre der Verkehr zum Krankenhaus abgeschnitten. Während der Sanierung der Alten Pforzheimer Straße sollen Fahrzeuge über die Hafnersteige mit Anschluss an die Albert-Schweitzer-Straße umgeleitet werden. „Der Bypass ist zwingend nötig“, sagt Kraft.

Ein weiterer Grund für den Gemeinderat, die Maßnahme an der Albert-Schweitzer-Straße aufzuschieben, könnten die zu erwartenden Kosten sein. War man 2017 noch von knapp 2,5 Millionen Euro ausgegangen, sei Stand heute laut Kraft mit einem Aufwand von 3,7 Millionen Euro zu rechnen.

Arbeiten an der Alten Pforzheimer Straße sollen etwa eineinhalb Jahre dauern

Die Steigerung sei bedingt durch höhere Baupreise. Auch weise ein Bodengutachten belastetes Material aus, was den Umfang der Arbeiten vergrößere. „Dies ist in den kommenden Haushaltsjahren nicht finanziert“, sagt Kraft. Hingegen entspreche der Aufwand bei der Alten Pforzheimer Straße dem ursprünglich angenommenen Wert der Albert-Schweitzer-Straße, der so im Etat vorgesehen sei.

Region

Stützmauer in Neuenbürg wird saniert: Straße drei Monate lang halbseitig gesperrt

Über die Kosten, die das Land zu tragen hat, kann das RP noch keine Auskunft geben. „Die Vermessungsarbeiten sind abgeschlossen, aber die Planungen laufen noch“, sagt Sprecherin Clara Reuß. Der Zeitplan hingegen stehe: Mit Start Mitte 2022 würden die Arbeiten an der Alten Pforzheimer Straße etwa anderthalb Jahre dauern. Beim RP wartet man akutell auf den Startschuss aus Neuenbürg, der mit dem Gemeinderatsbeschluss kommende Woche fallen könnte.

Carolin Kraus

Carolin Kraus

Zur Autorenseite