nach oben
Mehrere Kilo Marihuana und Haschisch wurden beschlagnahmt, als die Polizei eine Bande von Dealern aus dem Raum Bad Liebenzell verhaftete. Auch Drogenschmuggler wurden dabei festgenommen.
Mehrere Kilo Marihuana und Haschisch wurden beschlagnahmt, als die Polizei eine Bande von Dealern aus dem Raum Bad Liebenzell verhaftete. Auch Drogenschmuggler wurden dabei festgenommen. © Polizei
11.06.2013

Dealer-Bande aus Bad Liebenzell hinter Gittern

Bad Liebenzell. Sechs Haftbefehle, 13 Kilogramm Marihuana und ein Kilogramm Haschisch beschlagnahmt – das ist die Bilanz langwieriger Ermittlungen in der Drogenszene rund um Bad Liebenzell. In einer gemeinsamen Presseerklärung von Staatsanwaltschaft Tübingen und Polizeidirektion Calw wird jetzt das Aus der „Liebenzeller Bande“ verkündet.

Der Kriminalpolizei Calw lagen seit längerer Zeit Erkenntnisse vor, wonach im Bereich Bad Liebenzell mit Marihuana gehandelt werden sollte. Dies bestätigte sich durch die Mitte 2012 beginnenden und Ende 2012 intensivierten polizeilichen Maßnahmen, in die auch die Kripo Böblingen eingebunden war. Es stellte sich heraus, dass eine Gruppe von vier Männern im Alter von 23 bis 54 Jahren und einer Frau im Alter von 26 Jahren aus Bad Liebenzell schwerpunktmäßig den örtlichen Konsumenten- sowie Kleindealerkreis mit Marihuana bediente.

Die Rauschgiftgeschäfte wurden aus Wohnungen heraus oder auf der Straße abgewickelt. Mitte Januar 2013 kam es nach einer Rauschgiftübergabe von einem 53-jährigen Unterreichenbacher an die „Liebenzeller“ zur Festnahmen der Haupttäter und zu Durchsuchungen ihrer Wohnungen. Tatkräftig unterstützt wurden die Calwer Ermittler dabei durch Kollegen der Bereitschaftspolizei Böblingen.

Die Staatsanwaltschaft Tübingen beantragte gegen die fünf Männer Haftbefehle, die nach ihrer Vorführung beim Amtsgericht Tübingen in Untersuchungshaft kamen. Die „Liebenzeller Bande“ hatte nach Sachlage, im Zeitraum 2010 bis zu ihrer Festnahme, rund 12 Kilogramm Marihuana verkauft.

Spektakulär blieben die Erkenntnisse der Ermittlungsarbeit weiterhin. Es wurde bekannt, dass ein Pforzheimer Lieferant der Bande eine Rauschgiftlieferung zu erwarten hatte. Die Polizei konnte daraufhin beobachten, wie der Pforzheimer sich mit einem holländischen Lkw-Fahrer traf und 5,5 Kilogramm Marihuana vom Lkw in sein Fahrzeug lud. Bei der Umladeaktion wurde der Pforzheimer und der 70-jährige Holländer durch Kräfte des Mobilen Einsatzkommandos Karlsruhe festgenommen. Im Lkw wurden weitere sieben Kilogramm Marihuana vorgefunden. In der Wohnung des Pforzheimers wurde noch ein knappes Kilogramm Haschisch sichergestellt. Ebenfalls wurden von beiden Personen mehrere Tausend Euro in Verwahrung genommen.

Die Beschuldigten wurden zur Prüfung der Haftfrage dem AG Tübingen vorgeführt. Sie kamen in Untersuchungshaft.

Zwei weitere Lieferanten aus Portugal flogen ebenfalls auf, als sie die „Liebenzeller“ versorgen wollten. Sie wurden durch Beamte des grenzüberschreitenden Polizeiteams festgenommen, nachdem in ihrem Fahrzeug ein Kilo Marihuana aufgefunden worden war.

Derzeit sind noch sechs der Dealer in Untersuchungshaft, gegen alle Personen wurde ein Verfahren eingeleitet. Die Ermittlungen dauern weiter an.