nach oben
Zwei Defekte in zwei Erdkabel bei Heimsheim und Friolzheim hatten einen bis zu zweistündigen Stromausfall im südöstlichen Enzkreis provoziert.
Zwei Defekte in zwei Erdkabel bei Heimsheim und Friolzheim hatten einen bis zu zweistündigen Stromausfall im südöstlichen Enzkreis provoziert. © Symbolbild: dpa
27.12.2015

Defekte in zwei Erdkabeln: Kein Strom im südöstlichen Enzkreis

Wimsheim, Heimsheim, Friolzheim. Stromausfall im südöstlichen Enzkreis: Um 17.20 Uhr, so meldete es die Webseite Netze-BW, gingen in Wimsheim, Heimsheim und Friolzheim die Lichter aus. Der Christbaum leuchtete am schnellsten wieder in Wimsheim, wo um 18.17 Uhr alle Bürger wieder Strom aus den Steckdosen zapfen konnten. Eine Stunde länger mussten die letzten Friolzheimer warten, während die Heimsheimer bereits um 18.54 Uhr wieder ihre elektrischen Geräte nutzen konnten.

Als Störungsursache, so Netze-BW, sei ein „technischer Defekt eines Betriebsmittels (Kabel, Sicherung etc.) ohne erkennbare Ursache“ verantwortlich. An einem Erdkabel im Mittelspannungsbereich (20.000 Volt) zwischen den Heimsheimer Umspannstationen Mühl- und Heerstraße ist ein Defekt aufgetreten, der sich negativ auf ein Erdkabel zwischen den Friolzheimer Umspannstationen Forchenweg und Lehen auswirkte. Mit einem Kabelmesswagen sondierten Spezialisten die Schadstellen noch am Sonntagabend. In Friolzheim wurde der Bereich, in dem der Kabelschaden gemessen wurde, aufgegraben, das schadhafte Stück, dem man von außen keine Fremdeinwirkung ansehen konnte, herausgeholt und ersetzt. In Heimsheim sind diese Arbeiten für den Montag vorgesehen gewesen.

Wie eine EnBW-Sprecherin erklärte, können bei Erdkabel solche Fehler ohne äußerlich erkennbare Ursache immer wieder einmal auftreten. In der Regel sei es auch kein Problem, wenn eine Umspannstation ausfalle, da diese, so sieht es das Sicherheitskonzept vor, von mindestens zwei Seiten mit Strom bedient werden könnte. Nur in Friolzheim dauerte es etwas länger, da hier größere Arbeiten anfielen. In Wimsheim erlebten die Bürger einen kurzen Stromausfall, der auch kurzfristig durch einen erneuten Stromfluss unterbrochen wurde, bevor es dann wieder für fast eine Stunde dunkel und stromlos wurde. In Friolzheim wurde quasi schrittweise Straßenzug für Straßenzug wieder ans Netz geschaltet.

Laut EnBW-Sprecherin hatte der Stromausfall an den Umspannstationen in Heimsheim und Friolzheim auch kurzzeitig Auswirkungen auf Teile von Mönsheim, auf Rutesheim bis hin zu Weil der Stadt. Weder bei der Polizei noch bei der Feuerwehr wurden am Sonntag Notrufe erschrockener Bewohner aus dem südöstlichen Enzkreis registriert. Lediglich zwei Fehlalarme von automatischen Notrufanlagen – dieses Mal waren es keine Einbrecher - gingen bei der Polizei ein. Das Telefon- und Handynetz soll, so Berichte von Betroffenen, ebenfalls zeitweise gestört und ausgefallen gewesen sein, wobei, so die EnBW-Sprecherin, das Telefonnetz unabhängig von der normalen Stromversorgung sei. Beim Mobilfunk könnte es nach längerer Zeit ohne Strom zu Ausfällen kommen, allerdings hätten die Sendemasten einen Puffer, der das Handynetz für einige Zeit aufrecht erhalte.