Beteiligungsplattform Nachhaltigkeit Enzkreis
„Den Enzkreis per Mausklick mitgestalten“: Dazu fordern Landrat Bastian Rosenau (Zweiter von rechts), Erster Landesbeamter Wolfgang Herz (Zweiter von links) sowie Edith Marqués Berger und Jannis Hoek von der Stabsstelle Klimaschutz und Kreisentwicklung alle Menschen auf, die im Enzkreis leben. 

Den Enzkreis per Mausklick mitgestalten: Beteiligungsplattform zur Nachhaltigkeitsstrategie startet am Montag

Enzkreis. Den Enzkreis von Morgen mitgestalten: Das können ab Montag, 25. Mai, einen Monat lang alle Bürger der 28 Kreisgemeinden - denn dann startet der Enzkreis seine Beteiligungsplattform zur Nachhaltigkeitsstrategie. „Jeder, der im Enzkreis wohnt und einen Online-Zugang hat, kann mitmachen“, sagt Jannis Hoek, Koordinator kommunaler Entwicklungspolitik bei der Stabsstelle Klimaschutz und Kreisentwicklung im Landratsamt.

"Lassen Sie sich diese Chance also nicht entgehen und gestalten Sie den Enzkreis mit."

Appell von Enzkreis-Landrat Bastian Rosenau an die Bürger der 28 Kommunen

Wer sich durch die nutzerfreundliche Beteiligungsplattform auf der Homepage des Landkreises klickt, kann seine Vorschläge und Ideen in Sachen Nachhaltigkeit einbringen und die Ziele gewichten - und zwar nicht nur mit Blick auf den Landkreis, sondern auch auf die eigene Gemeinde, so Hoek. Er und Edith Marqués Berger, Leiterin der Stabsstelle, hoffen auf eine breite Beteiligung: „Damit am Ende auch belastbare, aussagekräftige Ergebnisse stehen."

"Globale Herausforderungen wie die Klima- oder Flüchtlingskrise lassen sich nur gemeinsam lösen."

Rosenau und Erster Landesbeamter Wolfgang Herz

Landrat Bastian Rosenau und Erster Landesbeamter Wolfgang Herz, zu dessen Dezernat die Stabsstelle gehört, werben ebenfalls um eine Beteiligung, denn „globale Herausforderungen wie die Klima- oder Flüchtlingskrise lassen sich nur gemeinsam lösen.“ Nicht umsonst hätten die Vereinten Nationen mit der Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung 17 Ziele formuliert, die den Weg zu einer lebenswerten Zukunft aufzeigen. Auch der Enzkreis habe sich zu diesen 17 Agenda-Zielen bekannt und sie in seinem Leitbild berücksichtigt, das der Kreistag im Dezember 2018 als Orientierungs- und Handlungsrahmen für Entscheidungen in Politik und Verwaltung beschlossen hat.

Region

Agenda 2030: Enzkreis verpflichtet sich zu großen Zielen

 „Aufbauend auf dem Leitbild folgt nun eine Nachhaltigkeits-Strategie, die die abstrakten Agenda2030-Ziele im Enzkreis konkret werden lassen und zusätzlich mit Leben füllen soll“, wie Herz erläutert. Um die komplette Bandbreite der 17 Ziele zu erfassen und alle Möglichkeiten einer nachhaltigen Entwicklung etwa in den Bereichen Mobilität oder Gesundheit auszuschöpfen, seien alle aufgerufen, mitzumachen – schließlich bringe jeder einen anderen Blickwinkel auf die Dinge mit. „Lassen Sie sich diese Chance also nicht entgehen und gestalten Sie den Enzkreis mit“, so auch der abschließende Appell des Landrats.

Die Beteiligungsplattform ist vom 25. Mai bis zum 5. Juli 2020 unter https://agenda2030.enzkreis.de freigeschaltet.

Region

Nachhaltiger Enzkreis: Neuer Agenda 2030-Manager nimmt Arbeit auf

Region

Ein Mann für Umwelt und Natur: Patrick Maier ist neuer Geschäftsführer des BUND Nordschwarzwald