nach oben
Altes Gebäude und schönes Fachwerk am Königsplatz – aber marode: Wenn die Sanierung amtlich als zu kostspielig anerkannt wird, soll hier eine Wohnanlage für betreutes Wohnen entstehen. Foto: Manfred Schott
Altes Gebäude und schönes Fachwerk am Königsplatz – aber marode: Wenn die Sanierung amtlich als zu kostspielig anerkannt wird, soll hier eine Wohnanlage für betreutes Wohnen entstehen. Foto: Manfred Schott
21.10.2016

Denkmalgeschütztes Gebäude soll Wohnanlage weichen

Eisingen. Hinter dem Titel „Abbruch baulicher Anlagen im Kenntnisgabeverfahren“ verbarg sich im Eisinger Gemeinderat ein spannender Tagesordnungspunkt.

Ecke Waldstraße und Pforzheimer Straße, am Königsplatz, steht ein Gebäude, das ehemals für Wohn- und Landwirtschaftszwecke genutzt wurde. Es handelt sich um eine fränkische Wohnanlage, die um 1800 gebaut wurde. Das Gebäude ist sanierungsbedürftig, steht seit Jahren leer und wird zum Kauf angeboten. Fassade und Wohnhaus stehen unter Denkmalschutz.

Ein in Pforzheim ansässiges Unternehmen möchte auf dem rund elf Ar großen, nach Abbruch leeren Grundstück, das Projekt „Leben am Königsplatz“ verwirklichen. Wie Bürgermeister Thomas Karst berichtet, ist am Königsplatz der Bau einer Wohnanlage für betreutes Wohnen mit maximal 40 Wohneinheiten beabsichtigt. Darin soll auch die bisher im Waldpark beheimatete private Tagespflege integriert werden.

Im Vorfeld wurde beim Baurechtsamt des Enzkreises ein Antrag auf Abbruch baulicher Anlagen gestellt. Der Abbruchantrag muss, so Bürgermeister Karst weiter, auch unter den Gesichtspunkten des Denkmalschutzes unter Einbeziehung des Landesdenkmalamtes geprüft werden. Voraussetzung für die Zustimmung des Landesdenkmalamtes für einen Abbruch wäre die wirtschaftliche Unzumutbarkeit einer Sanierung. Ein Sachverständigengutachten hat der Bauherr veranlasst.