nach oben
Von Generationen getragen: Vor über 60 Jahren wurde das „Rotkäppchen“-Kostüm für die Dennacher Märchenbeleuchtung selbst geschneidert. Tina Diener (links) freut sich, dass es der diesjährigen Darstellerin, Maxine (8) aus Arnbach, passt. Auch die alten Umhänge und Strumpfhosen der „Sieben Geißlein“, anprobiert von (rechts von vorne nach hinten) Lea (8), Emily (8), Jenny (8), Paul (8) und „Wolf“ Nikolas (9) kommen wieder zum Einsatz.  Molnar
Von Generationen getragen: Vor über 60 Jahren wurde das „Rotkäppchen“-Kostüm für die Dennacher Märchenbeleuchtung selbst geschneidert. Tina Diener (links) freut sich, dass es der diesjährigen Darstellerin, Maxine (8) aus Arnbach, passt. Auch die alten Umhänge und Strumpfhosen der „Sieben Geißlein“, anprobiert von (rechts von vorne nach hinten) Lea (8), Emily (8), Jenny (8), Paul (8) und „Wolf“ Nikolas (9) kommen wieder zum Einsatz. Molnar
22.07.2015

Dennach freut sich auf die Märchenbeleuchtung

Sie sind selbstgenäht, gehäkelt und liebevoll bestickt – die Kostüme der Dennacher Märchenbeleuchtung. Generationen von Kindern haben schon die Prinzenumhänge, Hexenstiefel und Igelmützen getragen – auch das rote Wollhäubchen von „Rotkäppchen“.

„Ich war von Kind an dabei und habe schon einiges angehabt“, erzählt Susanne Kruschel, die die 120 Märchendarsteller seit vielen Jahren mit Tina Diener und Elfi Conrad einteilt und ausstattet. Gut 20 Märchen sollen am 25. und 26. Juli wieder beim alten Schulhaus im Schein von Teelichtern nachgespielt werden. Dabei wird auch das über 60 Jahre alte, von Helene Höll angefertigte Rotkäppchen-Kostüm mit seinem weißen Baumwollblüschen, roten Trägerröckchen und gehäkeltem Käppchen zum Einsatz kommen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.