nach oben
Sascha Pazdera singt und tanzt wie Michael Jackson. Foto: Frommer
Sascha Pazdera singt und tanzt wie Michael Jackson. Foto: Frommer
Tolle Show: Claus Herzog, Visual Artist aus Mannheim, bringt überraschend Bilder auf die Videoleinwand während Artistin Veselka Ivanova vom Bühnendach herabschwebt. Foto: Frommer
Tolle Show: Claus Herzog, Visual Artist aus Mannheim, bringt überraschend Bilder auf die Videoleinwand während Artistin Veselka Ivanova vom Bühnendach herabschwebt. Foto: Frommer
09.08.2015

Der King of Pop lässt grüßen beim Klostersommer Hirsau

Stimmt schon: Tribute-Shows sind mit Vorsicht zu genießen. Alleine die Schweiz bringt es beispielsweise auf sage und schreibe 120 Elvis-Presley-Imitatoren. Doch bei der Live-Hommage an Michael Jackson im Rahmen des Klostersommers in Hirsau dürften auch diejenigen im Publikum, die nur wenig Authentisches von einer Tribute Show erwarten, angenehm überrascht worden sein.

Im Mittelpunkt des aufwendig inszenierten Bühnenspektakels um den 2009 verstorbenen King of Pop steht zwangsläufig ein Michael-Jackson-Darsteller. Doch genau hier beginnt der Unterschied zu der in Dorfdiscos gängigen pseudo-musikalischen Leichenfledderei des Idols, das mit mehr als 750 Millionen verkauften Tonträgern erfolgreicher war, und ist als Elton John und Madonna zusammengenommen. In Calw-Hirsau verkörpert Sascha Pazdera das Idol Michael Jackson – der Kölner gilt als bester live singender Michael-Jackson-Imitator.

Tatsächlich ist Pazdera nah dran an seinem Vorbild, singt und tanzt zu den noch immer mitreißenden Millionen-Hits „Black Or White“, „Beat It“, „Wanna Be Startin‘ Something“, oder „Thriller“ als gäbe es kein Morgen. Der Mannheimer Bassist und Show-Organisator Andy Keller hat dem MJ-Darsteller Pazdera ein Bühnen-Event auf den nicht mehr ganz Jackson-konformen Leib geschneidert, das vielleicht noch einen Tick mehr zum Erfolg der Tribute-Tournee beiträgt als der Hauptdarsteller selbst – und in manchen Facetten sogar eigene, vom großen Vorbild unabhängige Wege geht.

Der Reihe nach: Das Tanz-Ensemble – Anna Carave Gonzalez und Misha Tout (beide aus der Ukraine) sowie Nicole Thieme und Ludwig Mond (beide aus Deutschland) – überzeugt vom ersten Takt an, die Background-Stimmen – Maren Kips (Mannheim), Lena Reifers (Karlsruhe) und Mirco Leimgang (Rülzheim) – sind schlicht grandios, und die international besetzte Band um Andy Keller – Jan David (Gitarre), Tobias Heschke (Keyboards) und Christian Dolenga (Schlagzeug) – versieht das Ausnahme-Spektakel mit einem durchgängig erstklassigen Sound. Claus Herzog, Visual Artist aus Mannheim, zaubert per Video Publikumsreaktionen und Details auf einen Großbildschirm, darunter auch einige autorisierte Original-Fotos aus dem Fundus des Jackson-Biografen Christian Marx.

Gänzlich „über den Dingen“ schwebt bei der Show die bulgarische Vertikaltuch-Artistin Veselka Ivanova. Und an diesem außergewöhnlichen Hingucker hätte ganz sicher auch der King of Pop seine helle Freude.