nach oben
Hurra, ein Schneemann: In Dobel freuten sich Spaziergänger am Sonntag über Spaß in weiß. Fürs Erste bleibt der Schnee auf solche Höhenlagen begrenzt. Foto: Ripberger
Hurra, ein Schneemann: In Dobel freuten sich Spaziergänger am Sonntag über Spaß in weiß. Fürs Erste bleibt der Schnee auf solche Höhenlagen begrenzt. Foto: Ripberger
27.11.2017

Der erste Schnee ganz oben in der Region

Nordschwarzwald. Die ersten weißen Flocken hat es am Wochenende gegeben – jedenfalls weit oben in der Region. Allerdings ist der erste Schnee schnell wieder weggetaut. „Das Auto war am Montagmorgen in Grunbach zugeschneit“, sagte Sandra Kohler von der Gemeinde Engelsbrand am Montag auf PZ-Anfrage. In einem Garten hätte sie auch einen Schneemann gesehen. Schnell war freilich auch Grunbach wieder grün. Die bisherigen Wettervorhersagen könnten jedoch auch für die Ortsteile der Gemeine Engelsbrand ab Mittwoch Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt bringen, meint die Rathausmitarbeiterin.

Auch in anderen höher gelegenen Orten wie in Schömberg und Dobel sah es am Montag und Sonntag draußen weiß aus. Wiesen und Hänge waren dabei nur mäßig bedeckt und ließen noch ihre Grashalme durchblitzen. Am Wasserturm und an der Wildbader Straße in Dobel konnten einige Kinder am vergangenen Sonntag schon mit dem Bob fahren, für Holzschlitten oder gar Ski reichte es aber noch nicht. „Die Schneedecke ist noch relativ dünn“, so Lia Talbot von der Kurverwaltung Dobel. Aussichten auf mehr Schnee haben vor allem Gebiete wie der Kaltenbronn, die oberhalb von 800 Metern liegen. Laut Deutschem Wetterdienst könnten dort bis heute 20 Zentimeter, stellenweise sogar 30 Zentimeter fallen.

Gestern wurde für den Schwarzwald eine Schneefallwarnung für diese Höhenlagen erteilt. Die Warnung gelte bis heute Abend, so der Meteorologe vom Dienst, Simon Hoßbach. In den restlichen Gebieten, besonders im Flachland, soll es eher regnen. Bis heute Nachmittag soll es anhaltenden Regen geben, die dann in Schauer mit trockenen Abschnitten übergehen und auch am Mittwoch und Donnerstag noch anhalten sollen. Die Temperatur werde aber zunehmend zurückgehen, am Mittwoch soll es nur noch drei bis maximal fünf Grad Celsius warm werden.

Trockenes Wochenende in Sicht

Die Schauer könnten am Donnerstag mancherorts in Schnee übergehen, so der Wetterexperte. In höheren Bereichen könnte dieser liegenbleiben, zumal es kalt bleiben soll. Zum Wochenende gebe es dann nur noch eine geringe Schauerwahrscheinlichkeit. Fazit: Warm einpacken und hoffen, dass sich der Winter bald überall in seiner weißen Pracht zeigt.