AdobeStock_330529514
Am Mittwoch gab es in Pforzheim nur eine neue bestätigte Corona-Infektion. 

Deutschland beklagt besonders viele Neuinfektionen, in Pforzheim gab es nur einen neuen Corona-Fall

Pforzheim/Enzkreis/Kreis Calw/Karlsruhe. Nach den vier neuen Corona-Fällen in Pforzheim und dem einen Neuinfizierten in Königsbach-Stein vom Dienstag nehmen sich die aktuellen Mittwoch-Zahlen aus dem Gesundheitsamt Enzkreis/Stadt Pforzheim wieder ungleich harmloser aus. Es gibt nur einen weiteren Corona-Fall in Pforzheim. Im Stadt- und Landkreis Karlsruhe werden fünf Neuinfizierte gezählt. Aus dem Landkreis Calw laufen erst wieder am Donnerstag neue Zahlen ein.

Deutschlandweit steigen die Fallzahlen deutlich an, in der PZ-Region bleibt es - noch - ruhig

Die Zahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen in Deutschland hat den höchsten Wert seit Anfang Mai erreicht. Die Gesundheitsämter melden nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 1226 neue Infektionen. Etwa jede dritte Neuinfektion ist derzeit auf Reiserückkehrer und andere Einreisende aus dem Ausland zurückzuführen. "Das ist ohne Zweifel besorgniserregend", sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Hinblick auf das Infektionsgeschehen.

In Pforzheim und im Enzkreis gab es am Mittwoch so gut wie keine Veränderungen. Der eine neue Fall in der Goldstadt erhöht die Anzahl der offiziell bestätigten Corona-Fälle auf 513, die Zahlen bei den Genesenen (491) und Corona-Todesfällen (8) bleibt gleich. Hier gibt es noch 14 offiziell noch Infizierte/Erkrankte. Im Enzkreis hat sich gegenüber Dienstag nichts geändert. Hier sind es nur fünf Akut-Fälle bei 696 Corona-Infizierten, 669 Genesene und 22 Todesfälle.

Im Stadt- und Landkreis Karlsruhe kommt man nun auf 1645 Corona-Fälle (+5) und 1490 (+1) Genesene und es bleibt bei 95 Todesfällen. Das erhöht die Zahl der Akut-Fälle auf 60.

7 Tage 12.08

7-Tage-Inzidenz in Pforzheim und im Enzkreis im grünen Bereich

Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz liegt am Mittwoch in Pforzheim bei 10 und im Enzkreis bei 1. Der Schwellenwert für Pforzheim liegt bei 63, für den Enzkreis bei 99. Also alles im grünen Bereich. Der Wert gibt an, wie viele Neuinfektionen es innerhalb der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohnern gab. Aber: Hier liegen sowohl Pforzheim als auch der Enzkreis weiterhin unter dem gefährlichen Schwellenwert von 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern. Wird der überschritten, können zunächst lokale Gegenmaßnahmen ergriffen und Schutzmaßnahmen gezielt verschärft werden. Die 7-Tage-Inzidenz liegt für Baden-Württemberg aktuell im Durchschnitt bei 4,4.  

KA-1208

Wenig Corona-Fälle auf 1000 Einwohner im Raum Karlsruhe, viele in Pforzheim

Zum Vergleich: Im Raum Karlsruhe gibt es 2,17 Corona-Fälle auf 1000 Einwohner. Im Enzkreis sind es 3,50 und in Pforzheim 4,09. Gut möglich, dass insbesondere im Enzkreis die Masseninfektion beim Birkenfelder Schlachtbetrieb Müller-Fleisch die Infiziertenzahl pro 1000 Einwohner in die Höhe geschraubt hat. Die Ursache für die Höhe der vergleichbaren Zahl für Pforzheim gibt noch Rätsel auf. In Baden-Württemberg liegt die Infizierten-Quote bei 3,48, also etwa in der Mitte von Enzkreis und Pforzheim, aber weit über dem Stadt- und Landkreis Karlsruhe.

Pforzheim hat nur 0,06 Corona-Todesfällen pro 1000 Einwohner

Anders sieht es beim Vergleich der Corona-Todesfälle aus. Da hat es Pforzheim mit 0,06 Toten pro 1000 Einwohner noch vergleichsweise bescheiden getroffen. Gut möglich also, dass hier mehr jüngere, in ihrer körperlichen Verfassung eher gesunde und daher weniger für schwere Erkrankungen anfällige Menschen infiziert wurden. Im Enzkreis liegt die Zahl der Corona-Todesfälle pro 1000 Einwohner bei 0,11. Hier fallen wahrscheinlich die Todesfälle in Altenheimen stärker ins Gewicht. Das könnte auch der Grund sein, warum die Todesfall-Quote im Stadt- und Landkreis Karlsruhe bei vergleichsweise hohen 0,13 liegt. Über ein Drittel der hier gezählten Todesfälle wurden in einem Altenheim in Bretten-Neibsheim aufgelistet. Im Raum Karlsruhe gibt es damit pro 1000 Einwohner mehr als doppelt so viel Corona-Todesfälle als in Pforzheim.

Auch landesweit ist die Pforzheimer Quote bemerkenswert, denn der landesweite Durchschnitt liegt bei 0,10, ist also ähnlich hoch wie im Enzkreis.

Zahl der Neuinfektionen steigt in Baden-Württemberg stärker an

Am Mittwoch wurden dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium vom Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg insgesamt weitere 187 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten in Baden-Württemberg auf mindestens 38.165 an. Davon sind ungefähr 35.152 Personen bereits wieder von ihrer Covid-19-Erkrankung genesen. Derzeit sind geschätzt noch 1.154 Menschen im Land mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert. 

Dem Landesgesundheitsamt wurde am Mittwoch kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Demnach beträgt die Zahl der Todesfälle weiterhin 1.859.

Die Reproduktionszahl beziehungsweise der 7-Tages-R-Wert wird vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg mit R 0,99 angegeben. Sie ist die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einer infizierten Person angesteckt werden.

Thomas Kurtz

Thomas Kurtz

Zur Autorenseite