nach oben
Foto: Seibel
Foto: Seibel
03.01.2017

Dezember 2016: Gegenteil des Vorjahresmonats, der Wärme-Rekorde gebrochen hat

Enzkreis/Pforzheim. Nachdem im Dezember 2015 bei einer rekordverdächtigen Durchschnittstemperatur von 6,7 Grad in der Region noch die Stiefmütterchen blühten, zeigte sich der letzte Monat des vergangenen Jahres zumindest temperaturmäßig winterlich.

Auch wenn das Thermometer am 10. Dezember mit 9,9 Grad an der Zehn-Grad-Marke kratzte, lag die Durchschnittstemperatur bei frostigen 1,1 Grad – und damit sogar 0,6 Grad unter dem langfristigen Mittelwert. 21 Frosttage gab es insgesamt. Mit minus 9,0 Grad war der Silvestertag der kälteste. Das teilte der Deutsche Wetterdienst DWD auf Basis seiner Messungen an der Wetterstation Pforzheim-Ispringen mit.

Nach einem temperatur- und niederschlagsmäßig völlig durchschnittlichen November glänzte der Dezember außerdem mit 91,7 Sonnenstunden, was fast dem Doppelten des langjährigen Mittelwerts entspricht. An insgesamt acht Tagen schien die Sonne sogar mehr als fünf Stunden.

Kaum Niederschläge

Dafür war der Dezember auch trocken wie selten. Die Gesamtniederschlagshöhe von nur 7,0 Millimetern an neun Tagen entspricht gerade einmal 12,1 Prozent der langfristig gemessenen Niederschlagsmenge. Und so hieß es auch beim Schnee im Dezember 2016 im Enzkreis und in Pforzheim: Fehlanzeige.