nach oben

Fasching, Narren, Hexen, Guggenmusik

Kein leichter Einstand: Die erste Jung-Hexe bekommt die Augen verbunden, um im Hexensüpple zu fischen – die anderen beobachten es mit Spannung. Foto: Gegenheimer
Kein leichter Einstand: Die erste Jung-Hexe bekommt die Augen verbunden, um im Hexensüpple zu fischen – die anderen beobachten es mit Spannung. Foto: Gegenheimer
06.01.2019

Die Fasnet erwacht: Neue Nebelhexen bei Straubenhardter Narrenzunft getauft

Straubenhardt-Conweiler. Mitten hinein in die närrische Zeit geht es ab sofort für die Nebelhexen von der Straubenhardter Narrenzunft. Der fünf Jahre junge Verein mit jugendlichem Durchschnittsalter ließ am Dreikönigstag im Kleintiervereinsheim die Narren erwachen. Da war alles auf den Beinen – wenn auch die jüngste Nebelhexe, der ein Jahr alte Max Meschenmoser, noch ein bisschen wackelig, aber bereits im echten Vereins-Schwarz-Blau mit Hexenschürze.

Wie es Brauch ist in der schwäbisch-alemannischen Fastnacht, wurden nicht nur die Häs abgestaubt, also die Narrenkostüme auf Tauglichkeit geprüft, wie Vereinsvorsitzender Holger Kübler erläuterte, sondern auch gleich noch die Taufe für acht neue Hexen vollzogen. Während die ihre Kisten mit den Häs im nahen Wald finden mussten, bereitete Daniela Großmann vom Taufkommittee das Hexensüpple vor, aus dem die Täuflinge mit verbundenen Augen ihr persönliches Tütchen fischen mussten. Wohlbemerkt, ohne zu wissen, dass sie da zwischen Wildinnereien und Schweineknochen im trüben Wasser fischten. Angefeuert von Moderator Oliver Dreher ging es ans erste eigene Häs-Anziehen. Vom Paten erhielt die Neu-Hexe einen Spruch und einen Schwall Tauf-Wasser.

Dann bekamen auch schon die nächsten Anwärter ihre Warnwesten fürs Praktikantenjahr überreicht. „Wir müssen uns ein Jahr lang mit den unbeliebteren Aufgaben bewähren, ehe wir auch getauft werden“, scherzte Manuel Binder, der mit ins Praktikantenjahr geht. Nach Hexentanz und der großen Pyramide wurde die komplette Zeremonie, unbeeindruckt vom Nieselregen, im Freien mit einem dreifach kräftigen „Nebel – Hexa!“ abgeschlossen. Jetzt kann es losgehen – am Samstag, 12. Januar, beim Nachtumzug in Schellbronn.