nach oben
Große Freude herrschte am frühen Samstagmorgen bei Neulingern im Alter zwischen elf und 17 Jahren sowie deren Betreuern um den Koordinator Heinrich Furrer (links). Von Bauschlott aus brachen sie zum 35. internationalen Jugendaustausch Rubiera/Neulingen in die italienische Partnerstadt in der Provinz Reggio Emilia auf. Foto: Dietrich
Große Freude herrschte am frühen Samstagmorgen bei Neulingern im Alter zwischen elf und 17 Jahren sowie deren Betreuern um den Koordinator Heinrich Furrer (links). Von Bauschlott aus brachen sie zum 35. internationalen Jugendaustausch Rubiera/Neulingen in die italienische Partnerstadt in der Provinz Reggio Emilia auf. Foto: Dietrich
27.08.2017

Die Freundschaft lebt: Neulinger zum 35. internationalen Jugend- austausch in Rubiera

Neulinger im Alter zwischen elf und 17 Jahren sind mit ihren Betreuern, an der Spitze des Koordinators Heinrich Furrer, am frühen Samstagmorgen von Bauschlott aus zum 35. internationalen Jugendaustausch Rubiera/Neulingen in die italienische Partnerstadt in der Provinz Reggio Emilia aufgebrochen. Am späten Nachmittag trafen sie dort ein, wo sie für eine Woche bei Gastfamilien wohnen.

Auf die jungen Neulinger wartet ein interessantes Programm. Doch zuerst gab es einen Empfang für die Gäste im Innenhof des Palazzo Sacrati, des Rathauses von Rubiera – musikalisch umrahmt von der Kapelle Herberia.

Begegnung auch mit Polen

Rund 720 Kilometer liegen Neulingen und Rubiera auseinander. Die zwischenstaatliche Jugendbegegnung in der italienischen Poebene dient zum gegenseitigen Kennenlernen, dem Erlernen beider Sprachen sowie zum kulturellen und sportlichen Austausch. Am Sonntagmorgen wurde zusammen mit Jungen aus Polen (Gamow und Pawlow) – bei ihnen waren Jugendliche aus Rubiera und Neulingen 2016 anlässlich des Jugendwelttages zu Gast – Gottesdienst in der Gemeindekirche von Rubiera gefeiert. Der Nachmittag stand dann ganz im Zeichen von Spaß und Spiel in San Faustino, unter anderem mit Fußball und Calcetto.

Ein Stadtrundgang in Carpi (Region Emilia-Romagna) steht am heutigen Montag an. Der Nachmittag wird an den Fischteichen von Campogalliano verbracht. Am Dienstag wird die italienische Partnerstadt erkundet. Hierzu zählt auch ein Besuch in den Fernsehstudios von Telereggio. Das Motto am Nachmittag lautet: „Pack die Badehose ein“. Eine Besichtigung des Naturschutzgebiets mit Pinienwald im Rubierer Stadtteil Pinarella und dessen Strand erfolgt am Mittwoch. Unter dem Motto „ökologische Nachhaltigkeit“ sollen die Jugendlichen an verschiedenen Stationen erfahren, wie sorgfältig mit Rohstoffen für nachkommende Generationen umgegangen werden soll. Außerdem auf dem Austauschprogramm: eine Fahrt zu den Wasserfällen des Bucamante (Serramazzoni - Provinz Modena) mit Wanderung und Einkehr in der Hotelfachschule Serramazzoni. Ein Ausflug in den Apennin zu den Quellen von Poiano.

Europahymne zum Abschied

Für das traditionelle Abschiedsfest schließlich wird in Rubiera die Straße vor dem Rathaus voll gesperrt. Erklingen wird dann wieder die Europahymne „Freude schöner Götterfunken“. Am späten Nachmittag des kommenden Samstag werden die Jugendlichen vor dem alten Rathaus in Bauschlott zurückerwartet.