nach oben
Das war’s: Mit dem Lied „Bye-bye, FWS“ verabschiedeten sich die Schüler der letzten neunten Klasse der Hauptschule Neulingen bei ihrer Abschlussfeier – begleitet von ihrer Klassenlehrerin Jutta Prenschke am Klavier und von Fachlehrer Ralph Schmidl an der Gitarre. dietrich
Das war’s: Mit dem Lied „Bye-bye, FWS“ verabschiedeten sich die Schüler der letzten neunten Klasse der Hauptschule Neulingen bei ihrer Abschlussfeier – begleitet von ihrer Klassenlehrerin Jutta Prenschke am Klavier und von Fachlehrer Ralph Schmidl an der Gitarre. dietrich
28.07.2015

Die Hauptschule Neulingen macht dicht

Die Abschlussfeier der neunten Klasse der Hauptschule Neulingen in der Friedrich-Weinbrenner-Schule (FWS) in Bauschlott war zugleich auch die letzte, da die Hauptschule mangels Schüler notgedrungen aufgelöst werden musste. Sie war somit seit diesem Schuljahr noch die einzige Hauptschulklasse mit elf Schülern.

Rektorin Elisabeth Wolf gab in ihrer Ansprache ganz klar zu verstehen, dass man es sich mit der Schließung nicht leicht gemacht und nach Möglichkeiten gesucht hat, um dies abzuwenden, vor allem durch Kooperations-Verhandlungen mit anderen Schulen oder dem Bau einer zentralen Gemeinschaftsschule, was jedoch leider alles nicht zustande kam. „Auch wurde überlegt, eine Realschule zu installieren, doch dann kam vom Kultusministerium die Antwort: ,Dies darf nicht weiter verfolgt werden‘“, wie Wolf erwähnte.

Sie erinnerte an die starken Jahrgänge mit bis zu 31 Schülern, wodurch die Klassen geteilt und doppelzügig geführt werden mussten.

Die Schule wurde im Sommer 1988 bezogen sowie 2003 erweitert und den zu erwartenden Schülerzahlen angepasst. Doch dann sei eine Zeit gekommen, in der die Nachfrage nach Gymnasien gestiegen sei und als Folge die Schülerzahlen an der Hauptschule rückläufig wurden, führte die Rektorin weiter aus.

Der stellvertretende Bürgermeister Heinrich Furrer ergänzte, dass der Gemeinderat in seiner Sitzung am 18. März dieses Jahres beschlossen hat, die Aufhebung der Hauptschule/Werkrealschule an der Friedrich-Weinbrenner-Schule Neulingen zu beantragen. Als Vertreter der Vereine ging Lothar Vollmar, Vize-Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Nußbaum, auf die Kooperation durch den im September 2002 ins Leben gerufenen Schulsanitätsdienst an der Hauptschule ein.

Mit Wehmut gab Peter Mayer, Heimleiter des Seniorenzentrums Bethesda, zu verstehen: „Mit dem Ende der Hauptschule geht auch die langjährige Kooperation der Bildungspartnerschaft nun heute Abend zu Ende. Den mit 250 Euro dotierten und seither jährlichen vergebenen Sozialpreis des Hauses Bethesda erhält zum Abschluss Nina Gröner.“ Mayer betonte, dass durch diese Kooperation Schüler der FWS im Bethesda ausgebildet wurden und dort heute in der Altenpflege arbeiten. Auch Raine-Bo Renger wird nun eine Ausbildung als Altenpflegehelferin im Bethesda machen, wie von ihrer Klassenlehrerin Jutta Prenschke zu erfahren war. Mit dem Lied „Bye-bye, FWS“ verabschiedete sich die letzte neunte Klasse, begleitet am Klavier von Prenschke und mit der Gitarre von Fachlehrer Ralph Schmidl. Aber auch sonst erwiesen sich die Schüler als echte Show- und Gesangstalente mit einem abwechslungsreichen Programm. In einem Theaterstück stellten sie Schulszenen dar, die es jedoch in der Realität nicht gibt, was etwa an „Die Feuerzangenbowle“ mit Heinz Rühmann oder „Die Lümmel von der ersten Bank“ mit Hansi Kraus erinnerte. In der gesamten Zeit der FWS gab es nur zwei Rektoren. Seit der Eröffnung der Hauptschule bis zum Juli 2001 stand ihr der Ehrenschulleiter Herwarth Wißmann vor. Seine Nachfolgerin wurde mit dem Schuljahr 2001/02 Elisabeth Wolf. Sie bleibt Rektorin der im Gebäude fortbestehenden Grundschule Bauschlott.