nach oben
Redebedarf am Rande der Hauptversammlung der Feuerwehr Engelsbrand: Kreisbrandmeister Christian Spielvogel (links) im Gespräch mit Kommandant Stefan Pruschwitz (rechts), dem bei der Sitzung ebenfalls wiedergewählten Stellvertreter Thomas Schmollinger und Jugendleiter Timo Lechler (sitzend von rechts). Hinten diskutiert Bürgermeister Bastian Rosenau mit dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Manfred Wankmüller. Foto: Recklies
Redebedarf am Rande der Hauptversammlung der Feuerwehr Engelsbrand: Kreisbrandmeister Christian Spielvogel (links) im Gespräch mit Kommandant Stefan Pruschwitz (rechts), dem bei der Sitzung ebenfalls wiedergewählten Stellvertreter Thomas Schmollinger und Jugendleiter Timo Lechler (sitzend von rechts). Hinten diskutiert Bürgermeister Bastian Rosenau mit dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Manfred Wankmüller. Foto: Recklies
01.02.2016

Die Last der Kommandanten führt zu Problemen bei der Feuerwehr

Engelsbrand/Mönsheim/Enzkreis. Aktuelle Führungsdebatten bei den Feuerwehren in Mönsheim und Engelsbrand zeigen ein Grundproblem: Die Feuerwehrleute in Führungspositionen leiden unter einem Berg an Aufgaben.

Stefan Pruschwitz fühlt sich „ausgebrannt und leer“. Mit offenen Worten beschreibt der Gesamtkommandant der Feuerwehr Engelsbrand, wie ihn die zunehmenden Aufgaben belasten. Pruschwitz wollte deshalb eigentlich keine weitere Amtszeit dranhängen. Doch es drängte sich niemand in die Verantwortung. Und so entschied Pruschwitz nach einer Unterbrechung der Hauptversammlung in Grunbach und einer nichtöffentlichen Beratung des Vorstands, doch noch einmal zu kandidieren. Er will die Wehr während des wichtigen Prozesses der Zentralisierung nicht im Stich lassen. In Mönsheim fiel die Kommandantenwahl wie im Vorjahr mangels Kandidaten aus. Kommandant Oliver Pfrommer und Stellvertreter Markus Duppel bleiben zwangsverpflichtet.

Die schwierigen Kommandantensuchen in Engelsbrand und Mönsheim sind nur die jüngsten Beispiele eines grundsätzlichen Problems. Kreisbrandmeister Christian Spielvogel sagt, bei Kommandanten, Stellvertretern und denjenigen, die an der Spitze der Abteilungswehren stehen, seien besonders die Verwaltungsaufgaben „wahnsinnig gestiegen“. Er appellierte im Engelsbrander Fall an Wehr und Gemeinde, den Kommandanten zu entlasten. In Mönsheim übernimmt eine Rathausmitarbeiterin Verwaltungsaufgaben der Wehr. In Straubenhardt setz man auf einen hauptamtlichen Kommandanten. Allheilmittel sieht der Kreisbrandmeister keine. Zu unterschiedlich sei die Situation von Gemeinde zu Gemeinde.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news .