nach oben
Feierlich: Die Weihe der Fahne der Freiwilligen Feuerwehr Neulingen im Gottesdienst in Bauschlott durch Pastor Matthias Hetzner (links) von der evangelisch-methodistischen Kirche Bauschlott. Der Pfarrer ist zugleich aktiver Feuerwehrmann. Foto: Dietrich
Feierlich: Die Weihe der Fahne der Freiwilligen Feuerwehr Neulingen im Gottesdienst in Bauschlott durch Pastor Matthias Hetzner (links) von der evangelisch-methodistischen Kirche Bauschlott. Der Pfarrer ist zugleich aktiver Feuerwehrmann. Foto: Dietrich
24.10.2016

Die Neulinger Feuerwehr hat erstmals eine gemeinsame Fahne.

Neulingen. Nach der Weihe in der Kirche folgte der feierliche Zug zur Rhena-Halle.

Ein großer Tag war am Sonntag für die Freiwillige Feuerwehr Neulingen, insbesondere aber für die Abteilung Bauschlott, die eine Tradition wiederaufleben lassen konnte. In einem gut besuchten Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Bauschlott wurde die erste Fahne für die Freiwillige Feuerwehr Neulingen durch Pastor Matthias Hetzner von der evangelisch-methodistischen Kirche Bauschlott geweiht, er ist zugleich auch aktiver Feuerwehrmann. Nach der Weihe wurde im Gedenken an die zwei Feuerwehrmänner, die infolge der verheerenden Explosion bei BASF in Ludwigshafen ums Leben kamen, an der neuen Fahne Trauerflor angebracht. Hetzner bezeichnete Feuerwehrleute als Nothelfer ähnlich dem barmherzigen Samariter. Vor der Kirche wurden die Besucher bereits mit der neuen Fahne empfangen, welche Pfarrerin Christiane Klebon-Schulz als ein Zeichen der Gemeinschaft bezeichnete.

Die neue Fahne soll auf Veranstaltungen und Umzügen präsentiert werden. Schon um das Jahr 1930 war die damalige Freiwillige Feuerwehr Bauschlott im Besitz einer solchen Fahne, die jedoch während des Zweiten Weltkriegs nach dem Einmarsch der Franzosen von diesen verbrannt wurde. Die 1870 gegründete Wehr kann mit der neuen Fahne in vier Jahren ihr 150-jähriges Bestehen feiern. Die seit 1874 bestehende Feuerwehr Göbrichen und die 1938 in Nußbaum gegründete Wehr waren bisher noch nicht im Besitz einer Fahne.

Am Gottesdienst beteiligt war auch Martina Grimm von der katholischen Kirchengemeinde Neulingen-Dürrn. Für die musikalische Umrahmung sorgten die Posaunenchöre aus Bauschlott und Göbrichen unter der Leitung von Christoph Uhlig, an der Orgel begleitete Björn Kraus.

Nach dem Gottesdienst gab es einen Zug zur Gräfin-Rhena-Halle mit der Beteiligung der Wehren von Ölbronn-Dürrn und Kieselbronn mit ihren Fahnen. Angeführt wurde der Zug durch Marschmusik vom Musikverein Bauschlott mit seinem Kapellmeister Oliver Bickel. Zum Halten und Tragen der neuen Fahne erklärte sich der 25-jährige Daniel Schmidt von der Abteilung Bauschlott bereit, assistiert von Fabian Krejcir aus Göbrichen und Robin Beck aus Nußbaum.

Während des gemütlichen Beisammenseins in der Festhalle bedankte sich Kommandant Matthias Leypold bei den vielen Spendern, welche die Anschaffung der Fahne erst möglich gemacht haben. Auf sie entfällt ein Anteil von rund 3000 Euro, die Gemeinde Neulingen übernahm die Mehrwertsteuer und von den drei Abteilungen wurden nochmals jeweils 400 Euro aus den Kameradschaftskassen zum Gesamtbetrag von über 5000 Euro dazugelegt.

„Den Wunsch nach einer gemeinsamen Fahne für die Freiwillige Feuerwehr Neulingen, nach der Gründung der Gemeinde Neulingen am 1. Januar 1974, gab es schon lange, doch fehlte zur Verwirklichung immer das Geld“, so Leypold. Erst nach seinem Spendenaufruf kam die Verwirklichung näher. Zu den Spendern gehört auch der Turnverein Neulingen und Privatpersonen. Der 90-jährige frühere Kommandant und Nußbaumer Abteilungskommandant Harri Beyer, der auch bei der Weihe dabei war, strebte bereits in den 1980er-Jahren eine gemeinsame Fahne an. Die Gelegenheit der Fahnenweihe nutzte die Feuerwehr, um weitere Fahnen und Fahrzeuge zu präsentieren.