nach oben
Im Wahllokal des Illinger Rathauses gibt Gabi Klingenstein ihre Stimmzettel ab. Wahlhelfer Wolfgang Sawall begleitet den Vorgang. Das Endergebnis musste die Gemeinde wegen vergessener Briefwahlstimmen nun berichtigen. Cichecki
Im Wahllokal des Illinger Rathauses gibt Gabi Klingenstein ihre Stimmzettel ab. Wahlhelfer Wolfgang Sawall begleitet den Vorgang. Das Endergebnis musste die Gemeinde wegen vergessener Briefwahlstimmen nun berichtigen. Cichecki
06.06.2019

Die Qual nach der Wahl - Illinger Wahlergebnis nun berichtigt

Illingen. Es ist der Alptraum jedes Wahlausschusses, wenn Stimmen unberücksichtigt bleiben und nicht mitgezählt werden. Ein solches Malheur unterlief der Gemeinde Illingen in der vergangenen Woche.

Weil zwei Behälter mit 77 Wahlbriefen für die Europawahl und 84 Wahlbriefen für die Kommunalwahlen in einem verschlossenen Raum des Rathauses schlicht vergessen worden sind, musste nochmals gezählt und das Wahlergebnis berichtigt werden. Die bei der ersten Auswertung nicht berücksichtigten Briefwählerstimmen wirkten sich nach der erneuten Auszählung derweil weder auf die Ergebnisse der Europawahl noch auf die bisherige Sitzverteilung für die Fraktionen und Gruppierungen hinsichtlich der Gemeinderatswahl aus. Denn nach wie vor liegen CDU, SPD und UBL bei jeweils vier Sitzen, die Grünen und die „Neue Liste 2019“ bei je drei Sitzen und die AfD bringt es auf einen Sitz im Illinger Ratsgremium.

Allerdings fällt der Ausgleichssitz für die SPD, den nach der ersten Zählung Kandidatin Nadine Ehrler erhalten hatte, nun dem bisher hinter ihre rangierenden Parteikollegen Sigi Nonnenmann zu, der diesen letztlich mit nur einer Stimme Vorsprung erobern konnte. Hauptamtsleiter Sven Holz führt in einer Pressemitteilung der Gemeindeverwaltung aus, dass man nach der Entdeckung der vergessenen Briefwahlbehälter das weitere Vorgehen mit der Kommunalaufsicht des Enzkreises und mit der Kreiswahlleitung umgehend abgestimmt habe.