nach oben
Der Schömberger Fotoherbst hat Tradition. Im Bild zu sehen eine der vorangegangenen Präsentationen mit Walter Schels Tierleben im Kurpark. Foto: Eschwey, Archiv
Der Schömberger Fotoherbst hat Tradition. Im Bild zu sehen eine der vorangegangenen Präsentationen mit Walter Schels Tierleben im Kurpark. Foto: Eschwey, Archiv
Die Auswahl der besten Serien im Rahmen des Schömberger Fotoherbstes war für die Vorjury keine leichte Aufgabe. Foto: privat
Die Auswahl der besten Serien im Rahmen des Schömberger Fotoherbstes war für die Vorjury keine leichte Aufgabe. Foto: privat
16.07.2015

Die Vorauswahl beim Schömberger Fotoherbst steht fest

Aus gut hundert eingesandten Bilderserien aus Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz hat die Vorjury in den beiden Wettbewerbskategorien für Profis und Amateure jeweils fünfundzwanzig Beiträge ausgewählt, die während des 13. Schömberger Fotoherbstes vom 9. Oktober bis zum 8. November im Rathaus, dem Museum „Haus Bühler“, dem Kurhaus sowie der aus den Schaufenstern des Einzelhandels bestehenden Straßengalerie der Glücksgemeinde auf der Enz-Nagold-Platte zu sehen sein werden.

Aus gut hundert eingesandten Bilderserien aus Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz hat die Vorjury in den beiden Wettbewerbskategorien für Profis und Amateure jeweils fünfundzwanzig Beiträge ausgewählt, die während des 13. Schömberger Fotoherbstes vom 9. Oktober bis zum 8. November im Rathaus, dem Museum „Haus Bühler“, dem Kurhaus sowie der aus den Schaufenstern des Einzelhandels bestehenden Straßengalerie der Glücksgemeinde auf der Enz-Nagold-Platte zu sehen sein werden. Begeistert waren die Mitglieder der Vorjury von der wiederum sehr hohen Qualität der eingesandten Beiträge, was freilich die „Qual der Wahl“ nicht einfacher machte.

„Besonders in der Profi-Kategorie war es diesmal in einigen Fällen sehr schwer, uns gegen eine Serie entscheiden zu müssen, aber wir sind sicher, dem Publikum auch in diesem Jahr eine spannende und absolut hochkarätige Bilderschau zu präsentieren“ meinte Fotoherbst-Kurator Joachim Kuolt. Mit der Entscheidung für die Ausstellungsbeiträge in den beiden Hauptkategorien sind aber noch nicht alle Würfel für den diesjährigen Fotoherbst gefallen, denn in diesem Jahr soll nun auch dem Fotografen-Nachwuchs eine eigene Plattform geboten werden.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.