nach oben
Diebesbande für 140 Einbrüche verantwortlich.
Diebesbande für 140 Einbrüche verantwortlich © dpa
19.05.2011

Diebesbande für 140 Einbrüche verantwortlich

LEONBERG/HEIMSHEIM. Eine Einbruchserie in Gartenhäuser, Vereinsheime und Firmengebäude im Großraum Leonberg – darunter auch in Heimsheim – hat die Polizei seit 2008 in Atem gehalten. Jetzt haben die Beamten drei Tatverdächtige ermittelt: Einen 37 Jahre alten Mann aus Rutesheim und zwei 18-Jährige aus Leonberg, die mindestens 140 Mal zugeschlagen haben.

Das Trio hatte es auf Fernsehgeräte, Stereo-Anlagen, Elektrowerkzeuge, Kettensägen und Heckenscheren abgesehen und richtete hohen Sachschaden an. Um die Täter zu erwischen, hat die Polizei umfangreiche Überwachungsmaßnahmen durchgeführt. Die akribische Spurensicherung führte schließlich zum Erfolg. Im vergangenen Februar wurde in Leonberg in vier Vereinsheime eingebrochen. In der Tatnacht nahm die Videokamera einer Tankstelle zwei junge Männer auf, die bereits wegen Eigentumsdelikten polizeibekannt waren. Es handelte sich um zwei 18-Jährige aus Leonberg. Eine DNA-Untersuchung mit einer an einem Vereinsheim zurückgelassenen Zigarettenkippe ergab eine Übereinstimmung und erhärtete den Tatverdacht. Bei den Durchsuchungen der Wohnungen der beiden Arbeitslosen wurden zahlreiche Gegenstände gefunden, die zweifelsfrei als Diebesgut aus den Einbrüchen identifiziert werden konnten. Ein Jugendlicher machte bei der Polizei umfangreiche Angaben und belastete den 37-jährigen Lebenspartner seiner Mutter als Haupttäter. Der Mann wurde Anfang Mai vorläufig festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Zu den Tatvorwürfen schweigt er. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung und Garagen stellte die Polizei umfangreiches Diebesgut sicher. Mittlerweile ist klar, dass über 140 Einbrüche auf das Konto der Bande gehen. Die Ermittlungen dauern an. pol