nach oben
Zu Verzögerungen kam es bei den Umbauarbeiten im „Rössle“. Im Bild (von links): Raffael Biscardi und Beate Deidesheimer vom Sperlingshof und Hausbesitzer Clement Deeg mit Robin Haaf und Samir Craciui. Fotos: Ketterl, Archiv
Zu Verzögerungen kam es bei den Umbauarbeiten im „Rössle“. Im Bild (von links): Raffael Biscardi und Beate Deidesheimer vom Sperlingshof und Hausbesitzer Clement Deeg mit Robin Haaf und Samir Craciui. Fotos: Ketterl, Archiv
01.10.2015

Dietlingen: Gasthaus Rössle wird Hort für junge Flüchtlinge

Es gibt noch viel zu tun im früheren Dietlinger Gasthaus Rössle. Inhaber ist Clement Deeg. Abgeschlossen sein sollen die Renovierungsarbeiten in den oberen Stockwerken bis Dezember. Dann wird dort die „Wohngruppe Rössle“ angesiedelt, eine Außengruppe des Heilpädagogischen Kinder- und Jugendhilfezentrums Sperlingshof aus Remchingen.

Bis zu neun ausschließlich männliche Jugendliche vornehmlich aus Bürgerkriegsländern ab einem Alter von 14 Jahren werden dann für neues Leben an der Westlichen Friedrichstraße 1 sorgen.

Im Gespräch mit der „Pforzheimer Zeitung“ unterstrichen vom Sperlingshof-Team Beate Deidesheimer (Geschäftsleitung), Raffael Biscardi (Bereichsleitung Pädagogik) und Jochen Essig (Öffentlichkeitsarbeit), dass es für die Anwohner keinen Anlass zu diffusen Befürchtungen geben müsse. Bei der Zusammensetzung der Jugendhilfegruppe, die aus sogenannten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen gebildet werde, lege man großen Wert auf harmonisierende Auswahlkriterien. Klar sei, dass man „keinen sozialen Sprengstoff“ befördere und auf „kompatible Elemente“ Wert lege. Dies sei möglich, weil man sich die Jugendlichen selbst aussuchen könne.

Entscheidend sei die Persönlichkeit eines Jugendlichen. Damit eine behütete Atmosphäre entstehen und Integration gelingen könne, werde sich 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr ein pädagogisches Team aus sieben Fachkräften im Schichteinsatz um die neun Jugendlichen kümmern. Hinzu komme noch eine Hauswirtschafterin. Bei der Umsetzung des Projekts sei man allerdings auch weiterhin auf Mithilfe angewiesen. Wer das Projekt finanziell unterstützen möchte, kann dies tun per Überweisung an die Sparkasse Pforzheim-Calw, IBAN DE50666500850000695661, BIC PZHSDE66XXX, Stichwort Spende/UMF-Gruppe. Beim Verwendungszweck ist die Adresse anzugeben, falls die Ausstellung einer Spendenquittung erwünscht ist.

Den ganzen Text in voller Länge, eventuell ergänzt um interaktive Elemente, lesen Sie als PZ-news-Plus-Abonnent auf der Plus-Artikel-Übersichtsseite.