Der Kelterner Teilort Dietlingen ist als eines von 20 Dörfern für das Landesprojekt zu lebenswerten Ortsmitten ausgewählt worden
Der Kelterner Teilort Dietlingen ist als eines von 20 Dörfern für das Landesprojekt zu lebenswerten Ortsmitten ausgewählt worden. 

Dietlingen, Nöttingen und Berghausen für Landesprojekt zu lebenswerten Ortsmitten ausgewählt

Keltern/Remchingen/Pfinztal. Lebendige Ortsmitten sind Orte des gesellschaftlichen Zusammenhaltes. Aus über 73 Bewerbungen hat eine Jury 20 Modellkommunen ausgewählt, in denen beispielhaft gezeigt werden soll, wie Ortsmitten wieder in lebendige Plätze der Begegnung umgewandelt und zu Treffpunkten für eine gelebte Gemeinschaft werden können. Darunter sind auch die Dörfer Dietlingen (Keltern) und Nöttingen (Remchingen) im Enzkreis sowie Berghausen (Pfinztal) im Kreis Karlsruhe.

Das hat das Landesverkehrsministerium in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Das Projekt "Ortsmitten - gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten" wurde unter Federführung des Ministeriums für Verkehr gemeinsam mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie dem Ministerium für Soziales und Integration konzipiert.

"Attraktive Ortskerne sind Kristallisationspunkte für die Dorfgemeinschaften."

Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

„Die Wahl fiel der Jury nicht leicht, denn es gab viele wirklich hochwertige Bewerbungen“, so Verkehrsminister Winfried Hermann: „Das zeigt, dass sich die Kommunen sehr intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger entstehen so konkrete Pläne zur Flächenumverteilung der Straßenräume. Lebenswerte, barrierefreie Ortsmitten sind ein wesentlicher Beitrag zur Verkehrswende und zu mehr Aufenthaltsqualität in den Gemeinden. Unser Ziel bis 2030 ist es, 500 lebendige und verkehrsberuhigte Ortsmitten in Baden-Württemberg zu schaffen.“

Identifikation mit dem Ort stärken

Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz freute sich vor allem über die zahlreichen Bewerbungen von kleineren Kommunen. „Attraktive Ortskerne sind Kristallisationspunkte für die Dorfgemeinschaften. Sie schaffen Raum für Begegnung und stärken die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Ort. Unser Projekt leistet somit einen wertvollen Beitrag zur Innenentwicklung in ländlichen Kommunen.“ 

"Die Corona-Krise zeigt, wie wichtig es ist, auch im unmittelbaren Wohnumfeld eine barrierefreie Infrastruktur und soziale Angebote vorzufinden."

Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration

Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration, betonte insbesondere die Bedeutung lebendiger Ortsmitten für ältere Menschen. „Die Corona-Krise zeigt, wie wichtig es ist, auch im unmittelbaren Wohnumfeld eine barrierefreie Infrastruktur und soziale Angebote vorzufinden. Das gilt ganz besonders vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Gesellschaft. Ich freue mich deshalb sehr, dass in den ausgewählten Kommunen lebendige und generationengerechte Begegnungsorte vorangebracht werden.“ 

Ortsmitte gleich Durchgangsverkehr 

Hintergrund des Landesprojekts „Ortsmitten - gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“ ist, dass viele Ortsmitten heute vor allem hauptsächlich dem Durchgangsverkehr oder als Parkplätze dienen. Es leistet einen ersten richtungsweisenden Beitrag für das Ziel bis 2030 insgesamt 500 lebendige und verkehrsberuhigte Ortsmitten im Land zu schaffen.

Lebenswerte_Ortsmitten_Landesprojekt
Diese 20 Kommunen sind dabei, darunter drei aus der Region.

Neben Keltern, Remchingen und Pfinztal wurden diese Modellkommunen ausgewählt:

  • Stadt Aalen (Waldhausen), Ostalbkreis
  • Gemeinde Allensbach (Kaltenbrunn), LK Konstanz
  • Stadt Bad Saulgau, LK Sigmaringen
  • Große Kreisstadt Crailsheim, LK Schwäbisch Hall
  • Gemeinde Denkendorf, LK Esslingen
  • Stadt Hechingen (Weilheim), Zollernalbkreis
  • Stadt Kehl (Kork), Ortenaukreis
  • Stadt Laichingen (Feldstetten), Alb-Donau-Kreis
  • Stadt Langenburg, LK Schwäbisch Hall
  • Gemeinde Limbach, Neckar-Odenwald-Kreis
  • Stadt Münsingen (Bichishausen), LK Reutlingen
  • Gemeinde Neuler, Ostalbkreis
  • Stadt Nürtingen (Reudern), LK Esslingen
  • Gemeinde Oppenweiler, Rems-Murr-Kreis
  • Große Kreisstadt Radolfzell am Bodensee, LK Konstanz
  • Stadt Titisee-Neustadt (Neustadt), LK Breisgau-Hochschwarzwald
  • Stadt Weinstadt (Großheppach), Rems-Murr-Kreis

So geht es für die Gemeinden jetzt weiter:

Zu Beginn des Projektes wurden als erster Schritt landesweit Kommunen aufgerufen ihre Projektideen einzureichen. Die von einer Jury ausgewählten Kommunen sollen nun in partizipativen Verfahren Planungsbilder für barrierefreie und lebenswerte Ortsmitten entwickeln. Mit Hilfe der dort gesammelten Erfahrungen entsteht ein Leitfaden, der das Projekt in die Fläche bringt und anderen Kommunen Ideen und Inspirationen für eigene Aktivitäten liefert.

760_0900_119888_IMG_8994_2_.jpg
Region

Knappe Bewerbungsfrist für Förderangebot lässt Keltern hadern - und schürt Verdacht bei Bürgermeister Bochinger

In den ausgewählten Städten und Gemeinden werden Verwaltung, Politik, Vereine und Verbände sowie Bürgerschaft gemeinsam Vorschläge für eine lebenswerte und barrierefreie Gestaltung der Ortsmitte erarbeiten und diskutieren. In einem dialogorientierten Prozess wird ein Planungsleitbild entwickelt. Dabei werden kommunalspezifische Strukturen und Rahmenbedingungen berücksichtigt. Unterstützt werden die Kommunen von zwei Fachbüros; mit der umfassenden Beteiligung der Bürgerschaft sollen dabei mögliche Konflikte frühzeitig benannt und ausgeräumt werden.

Das Ortsmitten-Projekt ist Teil des ressortübergreifenden Impulsprogramms für den gesellschaftlichen Zusammenhalt der Landesregierung und wurde unter Federführung des Ministeriums für Verkehr gemeinsam mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie dem Ministerium für Soziales und Integration konzipiert. Das Projekt wird auf Landesebene vom Bereich Neue Mobilität der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH (NVBW) koordiniert.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie am Montagabend auf PZ-news.de und am Dienstag, 24. November, in der Pforzheimer Zeitung oder im E-Paper auf PZ-news.de.