nach oben
Geballte politische Erfahrung: Landesvater Kretschmann (links) mit Schultes Kurz (Mitte) und Landrat Röckinger bei seinen Eintragungen in die Goldenen Bücher. Foto: Ketterl
Geballte politische Erfahrung: Landesvater Kretschmann (links) mit Schultes Kurz (Mitte) und Landrat Röckinger bei seinen Eintragungen in die Goldenen Bücher. Foto: Ketterl
16.10.2015

Doch kein Geschenk von Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Regierungschef Winfried Kretschmann ist für längere Amtszeiten, sagte er jüngst bei seinem Besuch im Enzkreis. Dem Landrat Karl Röckinger und Niefern-Öschelbronns Bürgermeister Jürgen Kurz hilft das aber nicht.

Drei ältere Schwergewichte unter sich: Ministerpräsident Winfried Kretschmann, 67 Jahre, Landrat Karl Röckinger, 66, Niefern-Öschelbronns Bürgermeister, 67. Als der Regierungschef den Enzkreis besuchte und auf sein Alter angesprochen wurde, erzählte er die Geschichte einer über 90-jährigen, aber äußerst aktiven Bürgermeisterin, die er in einer kanadischen Großstadt erlebt habe. Röckinger und Kurz hörten es gerne.

Genau zu dieser Stunde beschloss der Landtag, die Altersgrenzen für Landräte und Verwaltungschefs anzuheben. Kommunale Wahlbeamte können künftig bis 73 weitermachen, bisher war mit 68 Schluss. Doch daraus wird nichts für Röckinger und Kurz: Eine Übergangsbestimmung im neuen Gesetz bremst die beiden erfahrenen Politiker aus.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news