nach oben
Die „Dorfrocker“ zeigen sich beim Sommerfest des Musikvereins Feldrennach in bester Feierlaune und heizen die gut 600 Zuschauer ein. Foto: Meister
Die „Dorfrocker“ zeigen sich beim Sommerfest des Musikvereins Feldrennach in bester Feierlaune und heizen die gut 600 Zuschauer ein. Foto: Meister
09.09.2018

Dorfrocker bringen Festwiese in Feldrennach zum Kochen

Straubenhardt-Feldrennach. Bombastische Stimmung, ein proppenvolles Zelt und jede Menge gute Laune. Der Auftritt der „Dorfrocker“ am Freitagabend war der Höhepunkt des Sommerfests des Musikvereins Harmonie Feldrennach auf der Festwiese.

Rund 600 Besucher waren gekommen. Auch Fans fernab der Region von Tübingen bis Waldkirch sicherten sich schon im Vorfeld Karten.

Bereits bei der Begrüßung der in Lederhosen gekleideten Brüder Tobias, Markus und Philipp Thomann herrschte beste Stimmung. Schnell entpuppten sich die Franken als Stimmungskanonen. Alle Besucher sangen mit. Gleich mehrfach erklang der Gassenhauer „Dorfkinder“.

Lieder vom brandneuen Album

Bekannte Lieder wie „Freibierotto“ oder „Vogelbeerbaum“ fehlten ebenso wenig wie Nummern des am gleichen Tag erschienen Albums „Hallo Alle Mann“. Zwischen den einzelnen Nummern wurden Coversongs platziert. „Es ist das Potpourri aus verschiedenen Genres, das die Besucher überzeugt und die Dorfrocker zu etwas Besonderem macht“, sagte eine begeisterte Zuschauerin. „Das authentische Auftreten mit den Liedern aus dem Herzen“, fügte ein anderer Fan an.

Es wurden Feuerzeuge angezündet, Arme geschwenkt, geschunkelt und getanzt. Das Trio hielt Kontakt zu den Zuschauern und brachte sie immer wieder ins Programm ein. So mischte sich Markus Thomann bei einer Polonaise unters Publikum, später durften Kinder auf die Bühne und mitsingen. Passend zum Lied „Bis der Bäcker aufmacht“ wurde bis nach Mitternacht kräftig gefeiert.

Auch sonst war mit Unterstützung befreundeter Vereine beim Sommerfest einiges geboten. Am Samstag spielten das Hauptorchester der „Harmonie“ und das Schüler- und Jugendorchester. Am Abend zeigte die Band „Pirm Jam XL“ bei über 400 Zuschauern, weshalb sie in Deutschland zu den besten der Unplugged-Szene zählt. Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Blasmusik. Zahlreiche regionale Musikkapellen spielten ab 11 Uhr. Am Samstag und Sonntag bot der Musikverein mit der Aktion „Sei kein Frosch – macht mit“ Kindern die Möglichkeit Instrumente auszuprobieren.