nach oben
Um die richtige Zubereitung des Ochsen kümmerte sich Joachim (links). Sehr zur Freude des Freundeskreis-Vorsitzenden Siegmar Schmidt. Foto: Roller
Um die richtige Zubereitung des Ochsen kümmerte sich Joachim (links). Sehr zur Freude des Freundeskreis-Vorsitzenden Siegmar Schmidt. Foto: Roller
Die Nachwuchsmusiker von „null_acht/15“ sorgt am Freitagabend auf dem Ochenfest mit einer Mischung aus Rock und Pop für gute Stimmung. Foto: Roller
Die Nachwuchsmusiker von „null_acht/15“ sorgt am Freitagabend auf dem Ochenfest mit einer Mischung aus Rock und Pop für gute Stimmung. Foto: Roller
12.08.2018

Drei Bands und ein großer Leckerbissen: Ochsenfest lockt Hunderte Besucher nach Ersingen

Ersingen. Ganze 400 Kilogramm war der Ochse schwer, der sich am vergangenen Wochenende auf dem Ersinger Dorfplatz drehte. Ein Leckerbissen, den sich Hunderte Gäste aus Nah und Fern nicht entgehen ließen. Und nicht die einzige Attraktion, die beim dreitägigen Ochsenfest des Freundeskreises Ersinger Fußball geboten war: Livemusik, ein Kinderkarussell, eine Tombola und eine Cocktailbar zogen von Freitag bis Sonntag die Massen auf den schattigen Dorfplatz.

Am Samstagnachmittag war der Ochse gar, nachdem er sich etliche Stunden auf dem Spieß gedreht hatte. Um die richtige Zubereitung kümmerte sich Joachim. Lang und schonend müsse man den Ochsen grillen, erklärte er, das Fleisch solle schön weich sein. Das Tier kam von „Weinbau Weibler“ aus Bretzfeld-Siebeneich, wo es in eigener Aufzucht groß geworden ist. Serviert wurde es, in dünne Scheiben geschnitten, entweder mit Kartoffelsalat auf dem Teller oder mit ein wenig Soße in einem Brötchen. Und wie schmeckte es? „Lecker“, meinte Anneliese aus Söllingen, die mit ihrem Mann Günter und zwei Freunden an einem der vielen Tische saß. Sie seien extra wegen des Ochsen hergekommen. „Das war prima“, meinte auch Hartmut aus Ersingen, der mit vielen Freunden da war. „Wir gehen auf jedes Fest“. Und Egon sagte, er finde es toll, dass man zwischen verschiedenen Fleischsorten wählen könne. „Bratwurst kriegt man überall, einen Ochsen nicht“, sagte Hans-Jürgen Maier, Vorstandsmitglied des Freundeskreises, lächelnd.

Viele Helfer vor Ort

Rund 50 Helfer seines Vereins waren an allen drei Tagen ehrenamtlich im Einsatz. Mit dem Fest wolle man den Fußballclub Ersingen unterstützen, erklärte Maier. Der Erlös ist für den Bau einer neuen Kabine bestimmt. Eine Investition, die auch den vielen Kindern und Jugendlichen zugutekommt, die in dem Verein Sport treiben. Mit dem Ochsenfest war Maier hochzufrieden. Man freue sich sehr über die Unterstützung der zahlreichen Sponsoren. „Auch mit dem Wetter haben wir dieses Jahr Glück gehabt.“

Mehr über das Ochsenfest in Ersingen lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.