nach oben
Bei der Besichtigung der in Bronze gegossenen „Mäddich“-Figuren in der Manufaktur: Künstler Siegfried Burghardt, Kunst- und Glockengießer Jörg Rohr, Bauhofleiter Erich Rapp und Bürgermeister Udo Kleiner (von links).   Martin Schott
Bei der Besichtigung der in Bronze gegossenen „Mäddich“-Figuren in der Manufaktur: Künstler Siegfried Burghardt, Kunst- und Glockengießer Jörg Rohr, Bauhofleiter Erich Rapp und Bürgermeister Udo Kleiner (von links). Martin Schott
17.11.2015

Drei Bilfinger Originale in Bronze gegossen

Kämpfelbach-Bilfingen. Es ist bald so weit: Die in Bronze gegossenen Figuren des „Mäddich“-Denkmals werden am Samstag, 28. November, um 16 Uhr vor der Eröffnung des Weihnachtsmarktes an der Südseite der Weinbrennerkelter in Bilfingen aufgestellt. Viel Künstlerisches und Handwerkliches hat zuvor sein Schöpfer, der Ersinger Künstler Siegfried Burghardt, geleistet.

Aus einem kleinen Modell in Gips als Vorbild erstellte er mit Aluminiumgerüst, Maschendraht und Ton in Lebensgröße das Originalmodell der drei Charakterfiguren für das Denkmal.Das Denkmal stellt eine Bäuerin, ihren Ehemann und die „mäddich (mit euch)“-kommende Nachbarin dar. Diese drei Bilfinger sollen einst für den Bilfinger Spitznamen „die Mäddich“ Pate gestanden haben.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.