nach oben
© Symbolbild: dpa
06.10.2014

Drei Raser müssen jetzt andere für sich fahren lassen

Dobel. Ein Fahrverbot von mindestens vier Wochen sowie empfindliche Geldbußen und Punkteeinträge im Flensburger Zentralregister haben sich drei Raser am Tag der Deutschen Einheit eingehandelt. Zwei Motorrad- und ein Autofahrer waren Beamten des Polizeireviers Neuenbürg auf der L340 zwischen Eyachbrücke und Dobel bei erlaubtem Tempo 80 mit mehr als 120 Stundenkilometern ins Netz gegangen.

Am schnellsten war der Autofahrer aus dem Raum Karlsruhe, der gleich um 64 Stundenkilometer über dem zulässigen Limit lag. Bei den Geschwindigkeitskontrollen waren zwischen 17.30 und 19.45 Uhr 48 Fahrzeuge angemessen worden. Insgesamt wurden zwölf Verstöße festgestellt. Dabei hatten neun Fahrer maximal 20 Stundenkilometer zu viel auf dem Tacho.