nach oben
Noch etwas unsicher meisterten die Kleinen den Kinder-Fahrradparcours des ADFC. Foto: Weber
Noch etwas unsicher meisterten die Kleinen den Kinder-Fahrradparcours des ADFC. Foto: Weber
09.05.2018

Dreiwöchiges Stadtradeln: Erstes Karlsbader Fahrradfest

Karlsbad. Mit dem ersten Karlsbader Fahrradfest unter dem Motto „Karlsbad radelt“ auf dem Rathausplatz in Langensteinbach gelang ein fulminanter Auftakt für das dreiwöchige „Stadtradeln“. Bei dem Wettbewerb des bundesweiten Klimabündnisses geht es um mehr als das alltägliche Radeln von A nach B. Hier geht es darum, die Freude am Radeln zu einem Gemeinschaftserlebnis zu machen. Ziel ist es, dass Pendler-Teams an den täglichen Staus vorbei, möglichst viele Kilometer zurücklegen.

Das Fest hatten Langensteinbachs Ortsvorsteherin Heike Günther und die Arbeitsgruppe „Mobil“ im Agendarat initiiert. Auf dem Rathausplatz war „rund um das Thema Rad“ einiges geboten. Auf dem Radparcours für Kinder ging es um gegenseitige Rücksichtnahme und Geschicklichkeit, die Zweiradmechatroniker-Azubis des Beruflichen Rehabilitationszentrums am SRH-Klinikum waren stark beschäftigt mit Sicherheitschecks, die Polizei war mit einen Infostand vor Ort, und der Tourismusverband Albtal informierte über das Radwegenetz in seinem Einzugsgebiet. Groß war das Angebot beim Fahrradflohmarkt.

Symbolträchtig gestaltete sich der Auftakt des Fahrradfestes mit einer Sternfahrt von den Ortsteilen Ittersbach, Spielberg, Auerbach und Mutschelbach nach Langensteinbach, an der sich rund 90 Radler (davon allein 50 aus Auerbach) beteiligten. Ebenso viele gingen am Nachmittag unter Regie der Radabteilung des Ski-Clubs Karlsbad auf die Strecke „rund um Karlsbad“ über rund 25 Kilometer.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.