nach oben
Auch in Wiernsheim landeten die Handzettel in den Briefkästen.
Auch in Wiernsheim landeten die Handzettel in den Briefkästen. © Privat
Eine Bürgergruppe in Königsbach hat einige der seltsamen Wurfzettel gesammelt, die seit zwei Jahren in vielen Orten in der Region dazu aufrufen, Gegenstände vor die Tür zu stellen. Die Transporter dieser ungarischen Sammlungen fahren laut der Bürgerinitiative ein Firmenanwesen am Ortsrand in Königsbach an. Fotos: privat
Eine Bürgergruppe in Königsbach hat einige der seltsamen Wurfzettel gesammelt, die seit zwei Jahren in vielen Orten in der Region dazu aufrufen, Gegenstände vor die Tür zu stellen. Die Transporter dieser ungarischen Sammlungen fahren laut der Bürgerinitiative ein Firmenanwesen am Ortsrand in Königsbach an. Fotos: privat
02.09.2015

Dubiose Sammelaktionen schlagen Wellen in der ganzen Region

Anwohner in Königsbach beklagen die Belastungen des Transportverkehrs der ungarischen Hausratabholungen zu einem Firmengelände. Die Sammlungen schlagen Wellen in der ganzen Region.

Die merkwürdigen sogenannten „ungarischen Sammlungen“ schlagen jetzt Wellen in der ganzen Region. Nachdem die „Pforzheimer Zeitung“ über seltsame Handzettel berichtet hat, die in einem Wohngebiet der Großstadt in die Briefkästen flatterten und in fehlerhaftem Deutsch den Bürgern erklärten, welche Gegenstände abgeholt werden, schilderten zahlreiche PZ-Leser viele Fälle im Enzkreis und im Landkreis Calw.

„In Birkenfeld war das schon vier-, fünfmal“, so ein Kommentar auf der PZ-Seite im sozialen Netzwerk Facebook. In Ersingen, Bauschlott, Wimsheim, in der Gemeinde Remchingen, in Neuhausen sowie in Mühlacker-Enzberg und Knittlingen seien in den vergangenen zwei Jahren solche Zettel aufgetaucht. Die Transporte führen offenbar zu einem Firmengelände in Königsbach.

Seit zwei Jahren wehrt sich in Königsbach eine Bürgerinitiative „gegen die immer stärkeren Belastungen für die Anwohner“, sagt ein Mitglied zur PZ. Zahlreiche Sprinter pendelten auf der engen Straße zu dem „zentralen Abnahmeort dieser ungarischen Sammelaktionen“.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.