nach oben
Rein in den Zug: Ärgerlich, wenn an einem anderen Gleis eine S-Bahn früher abfährt, wie es diese Woche einer Pendlerin aus Pforzheim erging. Foto: Ketterl, Archiv
Rein in den Zug: Ärgerlich, wenn an einem anderen Gleis eine S-Bahn früher abfährt, wie es diese Woche einer Pendlerin aus Pforzheim erging. Foto: Ketterl, Archiv
28.07.2016

Durcheinander an den Bahngleisen trifft Pendler

Enzkreis/Pforzheim. Die Züge auf der Linie zwischen Karlsruhe, Pforzheim und Stuttgart fahren oft recht pünktlich. Verspätet sich die Bahn, beklagen sich Fahrgäste allerdings immer wieder über Mängel bei der Information an der Haltestelle oder im Zug.

Vor einigen Wochen stand zum Beispiel der Regionalzug von Pforzheim nach Stuttgart rund eine halbe Stunde lang in einem Tunnel. Einige Reisende bekamen ein flaues Gefühl im Magen, schauten im Handy nach, ob sie etwas über die Ursache des Stillstands erfahren konnten – denn mehr als die knappe Durchsage, es gebe eine Betriebsstörung, wussten sie nicht. Nächstes Beispiel: Diese Woche ist eine Pendlerin frühmorgens von Pforzheim nach Karlsruhe erst eine Stunde später zu ihrem Arbeitsplatz gekommen. Ihre Schilderung, was im Pforzheimer Hauptbahnhof alles schief lief, sollte den Verantwortlichen der Bahn zu denken geben. Es zeigt, wie es nicht laufen sollte.

So fing alles an: Die S 5 fährt normal kurz vor fünf Uhr ab – „wir warten, aber nach einigen Minuten hören wir die Durchsage, dass sich wegen einer Störung die Abfahrt verzögert“, erzählt die Reisende. Die elektronische Anzeige zeigt dann den Zug um 5.26 Uhr an, ein zweiter Wagen wird angekoppelt. Der Zugführer sagt den Fahrgästen, dass er den Grund für die Störung nicht kenne.

Plötzlich zeigt die Anzeige, dass die Bahn noch später abfährt, zunächst steht die Abfahrt auf Gleis 2 auf dem Bildschirm. „Also sind wir alle vom Gleis 5 auf Gleis 2 gepilgert. Kaum sitzen wir in der Bahn, sagt der Zugführer, dass zuerst die S 5 vom Gleis 5 abfahren würde, anschließend diese späte S-Bahn vom Gleis 2.“ Da staunen die Reisenden, doch auf das Informationsdurcheinander bei den Gleisen können sie nicht mehr reagieren: „Der Herr war noch nicht fertig mit seinem Hinweis, da fuhr auch schon die Bahn vom Gleis 5 los.“ Das Fazit der Pforzheimerin: „Eine Unwucht, die die Frühaufsteher unter den Pendlern mit voller Härte getroffen hat.“ Und warum das alles? „Ich will es nach zahlreichen Vorfällen dieser Art gar nicht mehr wissen.“

Leserkommentare (0)