nach oben
© dpa
17.06.2013

Ebay-Abzocke: Betrüger durchsuchen Verkaufsanzeigen nach E-Mail-Adressen

Niefern-Öschelbronn. Der Kreativität von Trickbetrügern ist offenbar keine Grenze gesetzt. Eine neue Masche: Kriminelle durchforsten Ebay-Verkaufsanzeigen nach falsch platzierten E-Mail-Adressen und kontaktieren dann den Verkäufer auf direktem Weg. Was gut gemeint ist, kann somit schnell zu einen großen Problem werden, wie ein Nieferner Ebay-Nutzer leidvoll erfahren musste.

Bei dem Versuch, seinen gebrauchten Golfcaddy bei Ebay zu versteigern, hinterließ der Ebay-Nutzer bei der Produktbeschreibung seine E-Mail-Adressen. Schon nach wenigen Tagen meldete sich ein Mann aus Irland über die angegeben Emailadresse und beabsichtigte, das Gerät zu kaufen. Er forderte den Verkäufer auf, das Produkt aus Ebay zu nehmen, und meinte, er wolle den Betrag direkt auf das Bankkonto des Mannes überweisen. Dies lehnte der Nieferner jedoch ab und wies darauf hin, dass ein Verkauf für ihn nur über PayPal in Frage käme. Der angebliche Käufer willigte letztlich ein und erklärte sich bereit, den doppelten Betrag zu überweisen. Den Differenzbetrag solle der Verkäufer im Voraus an einen Spediteur auf ein ausländisches Konto überweisen. Dem Mann kam das sofort verdächtigt vor und kontaktierte umgehend das Polizeirevier in Mühlacker.

„Das ist kein Einzelfall, diese Masche ist uns bekannt.“, so der Beamte. „Das ist eine ganz raffinierte Abzocke und das Geld sieht man nie wieder.“

Das Schema ist dabei immer gleich: Zuerst will der Käufer mehr Geld überweisen, mit der Begründung, der Spediteur verlange einen höheren Betrag. Dann soll der Verkäufer am besten noch am gleichen Tag eine Überweisung an den Spediteur tätigen. Doch das Geld vom Käufer kommt niemals an und das Geld, ist weg.

Polizeiliche Tipps zum Thema:

  • Vermeiden Sie es, persönliche Daten wie Name, Telefonnummer, Adresse und Bankverbindungen bei Ebay zu veröffentlichen.
  • Nutzen Sie die anonyme Käufer-Verkäufer Kommunikation von Ebay. Nur das ist sicher.
  • Nutzen Sie Online-Dienste zur Kaufabwicklung wie beispielsweise PayPal.
  • Überweisen Sie niemals Geld auf Aufforderung des Käufers an irgendein Konto.
  • Wenn Ihnen ein Angebot merkwürdig vorkommt, lassen sie sich zunächst bei Ihrem Polizeirevier beraten.
  • Lesen Sie sich die Tipps zur Sicherheit bei Ebay durch.

Leserkommentare (0)