nach oben
15.09.2017

Ehrenamtspreis „Leuchttürme der Bürgerbeteiligung“ geht nicht in die Region

Tiefenbronn. Nicht gereicht hat es für den Tiefenbronner Arbeitskreis Asyl für einen Preis beim landesweiten Wettbewerb „Leuchttürme der Bürgerbeteiligung“. Auch Projekte aus Pforzheim und Karlsbad kamen nicht zum Zug.

Mit ihrer besonderen Online-Plattform für den Informationsaustausch der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer hatte sich die Gemeinde Tiefenbronn zum vom Staatsanzeiger ausgelobten Wettbewerb gemeldet (die PZ berichtete). „Dabeisein ist alles. So wurde auf den Arbeitskreis Asyl überregional aufmerksam gemacht“, sagte Bürgermeister Frank Spottek gegenüber der PZ.

An dem Wettbewerb haben 83 Projekte in fünf Kategorien teilgenommen. Bodnegg, Esslingen, Frittlingen, Gaggenau, Grenzach-Wyhlen, Konstanz, Loffenau, Markdorf, Ostfildern, Schwäbisch Gmünd, Tübingen und Weissach im Tal heißen die Kommunen, aus denen die Sieger der dritten Auflage stammen. Dazu kommen die Landkreise Rottweil, Tuttlingen, Schwarzwald- Baar, der Ostalbkreis und die Stadt und der Landkreis Lörrach, die sich gemeinsam bewarben. Sie wurden im Rahmen eines Festakts im Neuen Schloss in Stuttgart ausgezeichnet. Das gewonnene Preisgeld betrug laut Staatsanzeiger insgesamt 20 000 Euro.