760_0900_125110_Stadtbahnvision_CDU_Keltern_05.jpg
Noch fahren Züge nur im Bilderrahmen über die Zerrennerstraße in Pforzheim. Die Stadtbahn-Vision der CDU Keltern soll das mit Mitstreitern im Enkreis und in Pforzheim ändern. Das betonen CDU-Kreisvorsitzender Gunther Krichbaum, Michael Sengle, Thomas Dörflinger, Dominique Roller, Philippe A. Singer, Marianne Engeser und Philipp Dörflinger (von links).  Foto: Meyer 

Ein Bild von der Stadtbahn-Vision: Kommt die Gleisstrecke zwischen Karlsbad und dem Heckengäu?

Enzkreis/Pforzheim. Corona hat auch dem Schienenverkehr hart zugesetzt. „Aber wir lernen jetzt so viel aus der Pandemie, dass Bahnen für die Zukunft ganz zentral bleiben“, sagen Dominique Roller und Michael Sengle von der CDU Keltern. Sie deuten auf die Pforzheimer Zerrennerstraße in ihrem Rücken, auf der wieder einmal enormer Verkehr rollt: „Die Lösung kann bei unseren Klimaaufgaben künftig nicht sein, dass alle im eigenen Auto aus dem Enzkreis in die Stadt fahren“, sagen die beiden. Ihre Vision, die sie vor rund drei Jahren angestoßen haben, sieht so aus wie auf einer bunten Skizze, die sie am Dienstag gerahmt der Pforzheimer Parteifreundin Marianne Engeser überreichen. Das Bild zeigt Gleise auf der Zerrennerstraße und eine gelbe Stadtbahn auf ihrem Weg durchs Stadtzentrum.

Bis dahin freilich ist es noch ein langer Weg, betont Stadträtin Engeser. Es ist immerhin schon etwas

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?