nach oben
Elisabeth Müller ist am 5. Juli 1916 im schlesischen Breslau zur Welt gekom- men. Martin Schott
Elisabeth Müller ist am 5. Juli 1916 im schlesischen Breslau zur Welt gekom- men. Martin Schott
04.07.2016

Ein Jahrhundert bewegte Geschichte: Bilfingerin wird 100 Jahre alt

Kämpfelbach-Bilfingen.Einer bemerkenswerten geistigen Frische darf sich Elisabeth Müller erfreuen, die heute in Bilfingen ihren 100. Geburtstag feiert. Die Jubilarin lebt im Kreise ihrer Familie, von der sie liebevoll gepflegt wird. Begonnen hat der Lebensweg von Elisabeth Müller im niederschlesischen Breslau, das jedoch nicht lange ihre Heimat war.

Ihr Vater war beim Zoll beschäftigt und die Familie zog, dessen beruflichen Veränderungen folgend, mehrfach um. Über Leobschütz in Oberschlesien ging es ins thüringische Meiningen, wo Elisabeth Littmann, so ihr Mädchenname, ihre Kommunion feierte. Ende der 1920er-Jahre wurde der Vater schließlich an das Hauptzollamt nach Karlsruhe versetzt. Die Fächerstadt wurde zur zweiten Heimat für die Jubilarin, und bis heute ist Karlsruhe für Elisabeth Müller „meine Stadt“, an die sie gerne zurückdenkt.

Der Schulzeit folgte eine dreijährige Ausbildung in einem Juweliergeschäft. 1938 heiratete sie Gerhard Müller, der ebenfalls beim Zoll beschäftigt war. 1941 wurde den Eheleuten Tochter Elke geboren, das einzige Kind. Im Zweiten Weltkrieg war Gerhard Müller an der Westfront und geriet in französische Gefangenschaft. Mutter und Tochter erlebten das Kriegsende in Thüringen, wo sie bei Verwandten untergekommen waren. Zurück nach Karlsruhe ging es zu Fuß, mit dem Gepäck im Kinderwagen.

Ende 1945 war die Familie wieder in Karlsruhe vereint. Nach einer Zeit in Pforzheim erfolgte 1972 der Umzug in das heutige Wohnhaus in Bilfingen, das Elisabeth und Gerhard Müller gemeinsam mit ihrer Tochter Elke und ihrem Schwiegersohn Friedrich Krinzeßa gebaut hatten.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.