nach oben
Von der hohen Ehrung überrascht zeigt sich Udo Hummel, der in seiner letzten Gemeinderatssitzung von Bürgermeisterin Birgit Förster die Ehrenbürger-Urkunde überreicht bekommt. Foto: Keller
Von der hohen Ehrung überrascht zeigt sich Udo Hummel, der in seiner letzten Gemeinderatssitzung von Bürgermeisterin Birgit Förster die Ehrenbürger-Urkunde überreicht bekommt. Foto: Keller
02.07.2019

Ein Urgestein wird Ehrenbürger

Niefern-Öschelbronn. Udo Hummel ist der große, vornehme Herr im Gemeinderat Niefern-Öschelbronn. Mehr als die Hälfte seines Lebens hat sich der 75-jährige CDU-Fraktionsvorsitzende in der Kommunalpolitik engagiert. Vor 44 Jahren wählten ihn die Bürger erstmals ins Ratsgremium. Für seinen herausragenden Einsatz wurde Hummel, der zur Wahl Ende Mai nicht mehr angetreten war, gestern Abend mit der höchsten Auszeichnung der Gemeinde bedacht. In seiner letzten Ratssitzung machten ihn der Gemeinderat und die Verwaltung zum Ehrenbürger. Bürgermeisterin Birgit Förster überreichte dem völlig überraschten Hummel Urkunde und Geschenke.

Eine seltene Ehrung, die bisher den Rathauschefs vorbehalten blieb. 2016 erhielt Jürgen Kurz nach 38 Jahren im Amt zum Abschied die Ehrenbürgerwürde, vor ihm waren die früheren Verwaltungsleiter Gustav Wenk (Öschelbronn) und Erhard Fahlbusch (Niefern) zu Ehrenbürgern ernannt worden. Als Hummel, seit 1994 auch stellvertretender Bürgermeister, 2014 seinen 70. Geburtstag feierte, erhielt er die Goldene Ehrenmedaille der Gemeinde für besondere Verdienste. Damals staunte der CDU-Politiker über die hohe Ehrung mit einem Satz, den er oft sagte: „Ich bin ja kein Anhänger von Personenkult.“ Er habe ein Fest im Kreis der Familie geplant, freue sich aber über die Gratulationen. Schmunzelnd zitierte er den einstigen Ministerpräsidenten Lothar Späth, der einmal gesagt habe, mit Lob sei er „unbeschränkt belastbar“.

Für sachliche Fairness geschätzt

Hummel lag das Wohlergehen seiner Heimatgemeinde besonders am Herzen. Allein die Liste der Bauprojekte, die er mit den Kollegen in der Ratsrunde verwirklicht hat, füllt Seiten. Als früherer Bankvorstand verfüge er „über umfassende Finanzkenntnisse“, sagte Ex-Bürgermeister Kurz damals – und das sei in der Gemeinderatsarbeit „von großem Nutzen“. In über vier Jahrzehnten eignete sich Hummel ein großes Wissen an. Er kennt Niefern und Öschelbronn wie kaum ein Zweiter. Hummel war im Gemeinderat ein anerkanntes und aufgrund seines bescheidenen Auftretens auch sehr beliebtes Mitglied. Seine Stellungnahmen – selbst zu umstrittenen kommunalpolitischen Themen– waren geprägt von sachlicher Fairness.

Seit 51 Jahren ist Hummel mit seiner Frau Heidi verheiratet. Das Ehepaar hat eine Tochter und drei Enkel. Als Freund der Berge unternahm er viele anspruchsvolle Touren in die Alpen. Der Wanderer bewies immer eine große Ausdauer, vor allem in der Kommunalpolitik. Der frischgebackene Ehrenbürger ist bereits mehrmals für seine Aktivität gewürdigt worden: 1996 erhielt er die Ehrennadel in Silber des Gemeindetags, 2004 die Bürgermedaille, 2006 die Ehrennadel in Gold des Gemeindetags und 2014 die Goldene Ehrenmedaille der Gemeinde.