nach oben
Schilder warnen in Niefern seit 2011 davor, über die Gleise zu gehen. Damals stellte die Bahn die Warnzeichen auf, weil viele rasch zum Zug wollten. Jetzt kam es erneut zu Vorfällen.  Foto: Ketterl
Schilder warnen in Niefern seit 2011 davor, über die Gleise zu gehen. Damals stellte die Bahn die Warnzeichen auf, weil viele rasch zum Zug wollten. Jetzt kam es erneut zu Vorfällen. Foto: Ketterl
Oliver Foit ist gerne Zugführer. Dass so mancher aber den riskanten Weg über Gleise nimmt, schockiert ihn.  Foto: Privat
Oliver Foit ist gerne Zugführer. Dass so mancher aber den riskanten Weg über Gleise nimmt, schockiert ihn. Foto: Privat
03.08.2017

Ein kurzer, aber lebensgefährlicher Weg übers Schienenbett in Niefern

Ein Zugführer schlägt Alarm: Fahrgäste überqueren in Niefern wieder verstärkt die Gleise. Viele scheuen die Fußgänger-Brücke. Die Bahn kündigt jetzt Sicherheitskontrollen an. 2011 hatte der Verband Pro Bahn schon einmal auf die Probleme hingewiesen.

Dieter Zaudtke vom Verband Pro Bahn konnte 2011 kaum glauben, was er im Nieferner Bahnhof mehrmals sah. Junge Leute, aber auch ältere Fahrgäste brachten sich in Lebensgefahr: Sie gingen über die Gleise zum Bahnsteig gegenüber – statt den Weg über die Brücke zu nehmen. Zaudtke brachte damals einen Stein ins Rollen. Die Bahn reagierte, stellte Warnschilder auf. Bauarbeiter der Bahn besserten Stufen des Übergangs aus, den die Gleisüberschreiter scheuten. Jetzt schlägt ein Zugführer erneut Alarm. „Fast jeden Morgen im Berufsverkehr sehe ich Fahrgäste, die über die Schienen zum Bahnsteig Richtung Pforzheim laufen“, sagt Oliver Foit von der Albtal Verkehrsgesellschaft (AVG).

Der Zugführer der S-Bahn schildert ähnliche Vorfälle wie Zaudtke vor sechs Jahren.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)