nach oben
Besonderen Einsatz würdigte die Freiwillige Feuerwehr Kieselbronn in ihrer Jahreshauptversammlung (von links): Bürgermeister Heiko Faber, Kreisbrandmeister Christian Spielvogel, Verbandsvorsitzender Markus Haberstroh, Kommandant Matthias Poppe, Vizekommandant Felix Reimer mit den Feuerwehrleuten Mandy Gloß, André Gloß, Marco Jerge, Patrick Schröer, Christian Killinger, Wolfgang Löffler, Tobias Riester, Florian Jerge, Stefan Ehling, Maximilian Jost, Michael Bosch, Tobias Herwig und Thomas Kutschera. Foto: Martin Schott
Besonderen Einsatz würdigte die Freiwillige Feuerwehr Kieselbronn in ihrer Jahreshauptversammlung (von links): Bürgermeister Heiko Faber, Kreisbrandmeister Christian Spielvogel, Verbandsvorsitzender Markus Haberstroh, Kommandant Matthias Poppe, Vizekommandant Felix Reimer mit den Feuerwehrleuten Mandy Gloß, André Gloß, Marco Jerge, Patrick Schröer, Christian Killinger, Wolfgang Löffler, Tobias Riester, Florian Jerge, Stefan Ehling, Maximilian Jost, Michael Bosch, Tobias Herwig und Thomas Kutschera. Foto: Martin Schott
09.12.2015

Eine starke Truppe: Kieselbronner Feuerwehr stärker besetzt

Kieselbronn. Die erfreuliche Personalentwicklung bei der Freiwilligen Feuerwehr Kieselbronn wurde bei der Hauptversammlung unterstrichen.

„Machen Sie auf diesem Weg weiter, die Ergebnisse geben Ihnen recht.“ Mit diesen Worten würdigte Kreisbrandmeister Christian Spielvogel die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Kieselbronn. Besonderen Grund zur Freude gibt die sehr positive Personalentwicklung bei den ehrenamtlichen Floriansjüngern in Kieselbronn, die Kommandant Matthias Poppe und Schriftführer Manuel Breusch in der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus präsentierten. In den vergangenen fünf Jahren, 2011 eingeschlossen, ist der Personalstand in der aktiven Mannschaft von 27 auf nunmehr 38 Personen angestiegen. Zu verdanken ist dies vor allem der sehr aktiven Jugendarbeit des Vereins. So konnten allein im Jahr 2015 drei junge Kameraden aus der Jugend- in die Einsatzabteilung übernommen werden. Aber auch mit ihrer „Löschkübelaktion“ hat die Kieselbronner Wehr Maßstäbe gesetzt.

Was die Einsätze und Alarmierungen betrifft, habe es sich um ein ruhiges Jahr gehandelt, so Kommandant Poppe. Im Zeitraum vom 1. Dezember 2014 bis 30. November 2015, so der vom Kalenderjahr abweichende Rhythmus des Kieselbronner „Feuerwehrjahres“, waren 15 Einsätze zu verzeichnen. Sieben betrafen Brände, bei acht war anderweitig Hilfe zu leisten. Hinter der relativ kleinen Zahl von Einsätzen im Ernstfall stehe jedoch die ganzjährige Einsatzbereitschaft der Feuerwehrleute, für die sich Bürgermeister Heiko Faber im Namen der Kieselbronner Bürger bedankte.