nach oben
Die Fotoaktion von Jonathan Danigel (rechts) gehörte zu den zahlreichen Mitmachaktionen im Schlossgarten, bei der die Besucher mit Hüten aus Tortenspitze ausgestattet und abgelichtet wurden. Über das sofort ausgedruckte Bild freuten sich auch Corinna Geiges aus Ottenhausen und ihre Tochter Danija (9 Jahre). Foto: Molnar
Die Fotoaktion von Jonathan Danigel (rechts) gehörte zu den zahlreichen Mitmachaktionen im Schlossgarten, bei der die Besucher mit Hüten aus Tortenspitze ausgestattet und abgelichtet wurden. Über das sofort ausgedruckte Bild freuten sich auch Corinna Geiges aus Ottenhausen und ihre Tochter Danija (9 Jahre). Foto: Molnar
19.06.2016

Einfach spitze: Schlosserlebnistag in Neuenbürg

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Jedenfalls hat sich das Team vom Schloss Neuenbürg um Organisatorin Jacqueline Maltzahn-Redling zahlreiche Aktionen zum landesweiten Thema „Schlossspitzen“ einfallen lassen. Die Fotoaktion „Du bist spitze“ von Jonathan Danigel, der teils ganze Familien mit Schaumstoff-Halskrausen und Hüten aus Tortenspitze ausstattete und sie damit in einem goldenen Rahmen ablichtete, war nur eine davon.

Zum sechsten Mal veranstaltete der Verein „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg“ gestern seinen Schlosserlebnistag, an dem sich das Neuenbürger Fürstenhaus von Beginn an beteiligt. „Unser Ziel ist, das Schloss in seiner Vielfältigkeit zu zeigen und auch Räume zu öffnen, die sonst nicht zu sehen sind“, sagte Maltzahn-Redling.

Vom Garten bis zum Dachstuhl

So wurde nicht nur die Ruine bespielt, sondern auch der Dachstuhl: Die Mannheimer Tanzcompany urbanReflects zeigte dort unter der Leitung von Dorothea Eitel einen Spaziergang mit Ausschnitten aus ihrem Stück „Auf dass wir werden, was wir sind“. Kulturpädagogin Linnet Oster sammelte von Besuchern dazu Antworten auf die Frage: „Gibt es etwas Gutes an dir, was du auf die Spitze treiben und etwas Schlechtes, was du aufspießen möchtest?“ Daraus entwickelte sie eine Soundcollage, die zum Abschluss des Erlebnistages im Dachstuhl präsentiert wurde.

Ein Publikumsmagnet war auch der Spitzentanz der Ballettklassen von Sanae Anton im Fürstensaal. Allerliebst tanzten die jungen Schülerinnen der Jugendmusikschule Neuenbürg in ihren rosafarbenen Tutus, drehten sich und sprangen zum Beispiel zu Tschaikowskys Ballettmusik „Der Nussknacker“. Für Spannung bis in die Haarspitzen sorgte indes der Pfälzer Fakir Rudolf Klotz mit seiner Assistentin Kerstin Otto. Neben Feuerschlucken und Glasscherbenlaufen legte sich der Unterhaltungskünstler mit Rücken und Gesicht auf ein Nagelbrett – und ließ noch acht Personen obendrauf sitzen. „Man muss genau wissen, was man macht“, sagte der erfahrene Fakir zu seiner nicht ganz ungefährlichen Show, in die zum Teil auch Zuschauer eingebunden wurden. Viele Mitmachaktionen für die Familie gab es vor allem im Schlossgarten, wo das Spielmobil des Stadtjugendrings Pforzheim einen Geschicklichkeitsparcours zum Balancieren und eine Rätselstraße entlang der Mauernischen aufgebaut hatte. Auch bei der Slackline waren die Zehenspitzen gefragt.

Um Fingerspitzengefühl ging es dagegen bei der Keltenfamilie Abnoba, die ein Geduldsspiel mit Nägeln anbot, sowie bei Ursula Reister, die aus feinem Baumwollgarn bunte Anstecker oder Buchzeichen klöppelte.

„Es gibt hier wunderbare Angebote für Kinder“, sagte Daniela Grünkorn aus Friolzheim, deren Nachwuchs klöppelte oder kletterte. Mit Chormusik, Lederbeutel-Basteln bei Tim Johl und Zwergenschnitzen beim Waldmobil des Enzkreises wurde das Spitzenangebot abgerundet.