nach oben
Eine große Kreisellösung Richtung Gewerbegebiet hat sich im Straubenhardter Rat herauskristallisiert. Wie die Abzweigung nach Feldrennach in Schwann konkret umgestaltet wird, ist aber noch nicht entschieden. Foto: Ketterl/PZ-Archiv
Eine große Kreisellösung Richtung Gewerbegebiet hat sich im Straubenhardter Rat herauskristallisiert. Wie die Abzweigung nach Feldrennach in Schwann konkret umgestaltet wird, ist aber noch nicht entschieden. Foto: Ketterl/PZ-Archiv
25.02.2016

Einigkeit bei Kreiselplanung zwischen Schwann und Conweiler

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Vier Varianten stehen bei der Kreiselplanung zwischen Schwann und Conweiler, Abzweigung nach Feldrennach, zur Verfügung. Nach der Vorstellung der vier Möglichkeiten in einer Bürgerinformationsveranstaltung Anfang des Monats haben nun die vier Fraktionen des Straubenhardter Rates in der jüngsten Gemeinderatssitzung am Mittwoch ihre Stellungnahmen abgegeben.

Dabei kristallisierte sich ein klarer Favorit heraus. Alle vier Fraktionen sprachen sich für die Variante aus, bei der der Kreisverkehr am weitesten vom Platz der jetzigen Einmündung wegrückt. Ein großer Kreisel soll hier in Richtung Wohngebiet mit Anbindung der Kalkstattstraße entstehen. Zudem besteht bei diesem Planungsansatz die Möglichkeit, die Zufahrt von der Hauptstraße in die Ginsterstraße zu schließen und zu begrünen, da sich hier ein ähnliches Unfallrisiko wie am wenige Meter weiter entfernten Knotenpunkt darstellt. Wer dann in die Ginsterstraße möchte, kommt durch den Kreisel über einen eigenen Ast in das Wohngebiet.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news .