nach oben
18.09.2015

Eisinger Rat gibt grünes Licht zum Umbau der Grundschule

Die erste Sitzung des Eisinger Gemeinderates nach der Sommerpause war zugleich Premiere am neuen Sitzungsort: Ab jetzt finden die Sitzungen stets im kleinen Saal der Bohrrainhalle und nicht mehr im Sitzungssaal des Rathauses statt. Der Saal im Rathaus wird demnächst umgebaut zu mehreren kleinen Büroräumen und fällt damit dauerhaft als Tagungsort weg. Auf der jüngsten Sitzung wurde beschlossen, die Leichenhalle zu sanieren. Zudem wurde grünes Licht für den Umbau der Grundschule zum zentralen Kinderhort gegeben.

Vor der Sitzung hatte der Rat gemeinsam mit Architekt Frank Morlock einen Ortstermin auf dem Eisinger Friedhof. Hier besteht besonders wegen Feuchtigkeitsschäden klarer Sanierungsbedarf an der Leichenhalle. Gerade bei längerem Regen dringt Wasser durch das Eternit-Dach. Zudem fließt zumindest ein Teil des Niederschlagswassers vom Dach nicht in die Kanalisation, sondern versickert beim Gebäude. Entsprechend gibt es auch vom Boden her Feuchtigkeitsschäden an der Wand der Leichenhalle. Das Eternit-Dach soll nun durch ein Metalldach ersetzt werden, die bestehenden Schäden an Beton und Verputz ausgebessert und die gesamte Halle innen und außen neu gestrichen werden, beschloss der Gemeinderat. Diese Maßnahmen kosten geschätzt 62 000 Euro. 20 000 Euro davon sind bereits im diesjährigen Haushalt eingestellt.

Endgültig grünes Licht gab der Gemeinderat für den Umbau der Grundschule zum zentralen Eisinger Kinderhort. Einmütig wurde den Planungen von Architekt Frank Morlock zugestimmt, die jetzt als Bauantrag eingereicht werden. Die Kosten für die Umbaumaßnahmen bewegen sich in einer Größenordnung zwischen 420000 Euro und 500000 Euro. Würde man statt des Umbaus an der Grundschule zwei weitere Gruppenräume für die Hortbetreuung am demnächst neu zu errichtenden evangelischen Kindergarten in der Gartenstraße bauen, wäre wohl mit zusätzlichen Kosten von einer Millionen Euro zu rechnen, so Bürgermeister Thomas Karst. Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.