nach oben
Silke Boger aus Keltern mit ihrem Erstlingswerk „Mädchenklo“, das am 9. November offiziell erscheint. Foto: Ketterl
Silke Boger aus Keltern mit ihrem Erstlingswerk „Mädchenklo“, das am 9. November offiziell erscheint. Foto: Ketterl
02.11.2015

Ellmendingerin gründet Verlag und veröffentlicht Buch

„Mädchenklo“ erstes Werk aus neuem Verlag pinguletta aus Keltern. Ellmendingerin Silke Boger gibt mir Romanfigur Einblicke in Bankenwelt.

Der ultimative Treffpunkt für das weibliche Geschlecht zum ausgiebigen Lästern ist und bleibt das Mädchenklo. Gleichnamige Institution als Treffpunkt guter und manchmal auch böser Geister, der die Band „D-Bo“ einst in ihrem Album „Sans Souci“ ein knalliges Rap-Lied widmete, erhält nun in der Komödie von Silke Boger neue Nahrung.

Die 47-Jährige aus Ellmendingen hat mit pinguletta einen Verlag gegründet und das dort publizierte Erstlingswerk trägt nicht nur wegen der auf dem Cover abgebildeten Dame in Highheels den verheißungsvollen Titel „Mädchenklo. Das gaanz normale Leben! In sieben Episoden“. Dass es ausgerechnet sieben Kapitel sind, scheint kein Zufall zu sein. Schließlich gilt die 7 als kosmische, ja als magische Zahl und somit bestens geeignet, den ganz normalen Wahnsinn zu versinnbildlichen, den die Hauptperson des 280-seitigen Romans Peri Boretsch ereilt. Dass sie den Nachnamen eines heimischen Gurkenkrauts trägt, scheint ebenfalls kein Zufall zu sein, sorgt die Akteurin doch für die notwendige Würze in der Komödie.

Wenngleich nicht biografisch durch und durch, aber sehr wohl so manchem selbst erlebten Ereignis aus Berufs- und Privatleben entlehnt, kommt die schwäbische Mitvierzigerin Peri als Bankerin daher. Ein Schelm, wer Arges denkt, denn ihre Erfinderin ist Bankbetriebswirtin, arbeitete fast 30 Jahre hauptberuflich für die Sparkasse Pforzheim Calw, davon 13 Jahre als Geschäftsstellenleiterin in Dillweißenstein und zuletzt mehrere Jahre als Spezialistin für Immobilienfinanzierungen in der Pforzheimer City. Boger hält zwar als freie Mitarbeiterin der Sparkasse immer noch den Kontakt zur Berufswelt, hat aber einem innerlichen Kompass folgend den Weg der Verlegerin und Autorin eingeschlagen. Das habe sich bei ihr schon vor Jahren abgezeichnet, bekennt sie beim Gespräch in der PZ-Redaktion: Bereits vor drei Jahren habe sie sich eine vierwöchige, unbezahlte Auszeit genommen, sei an den Gardasee gefahren und habe dort die notwendige Inspiration und Muße gefunden, um mit dem Schreiben für den aktuellen Roman zu beginnen.

Erscheinen wird der Band am 9. November mit einer Auflage von 1200 Exemplaren. Erhältlich ist er unter der ISBN 978-3-9817678-0-3 im Buchhandel oder direkt über www.pinguletta-verlag.de und den Zeitschriftenhandel Seemann in Ellmendingen. Eine E-Book-Version ist in Planung. Mit dem Erstlingswerk erschöpfen sich freilich die Ideen der frischgebackenen Verlegerin nicht. Konkret in Vorbereitung sind ein Kinder- und ein Backbuch. Überlegungen gibt es auch für einen Dialekt-Band. Auch aus ihrem Umfeld gebe es immer wieder tolle Anregungen, freut sich die Ellmendingerin.