760_0900_125045_Engpass_1.jpg
Bescheidene, räumliche Verhältnisse an der Haltestelle beim Ittersbacher Bahnhof: Gerade mal für die Fahrgäste im ersten Bus besteht am vorderen Ein- und Ausstieg eine befestigte Fläche. Problematisch wird es im hinteren Bereich und bei den weiteren Bussen.  Foto: Weber 

Engpass beim Ittersbacher Bahnhof soll beendet werden

Karlsbad-Ittersbach. Seit Dezember 2018 sind es gleich drei Buslinien aus dem westlichen Enzkreis, die beim Ittersbacher Bahnhof als Endhaltestelle eine unmittelbare Anbindung an die Albtalbahn S 11 in Richtung Ettlingen/Karlsruhe ermöglichen. Mit der aktuell anstehenden, europaweiten Ausschreibung sollen zwei dieser Linien ab 1. Dezember 2022 dann allerdings unmittelbar zum Ittersbacher Gewerbegebiet „Stöckmädle“ führen und dort an der Haltestelle „Industriegebiet“ den Zustieg zur Stadtbahn ermöglichen.

Seit Jahrzehnten endet die Linie 720 aus Pforzheim über Keltern nach Ittersbach, in den Kernzeiten im Stundenrhythmus am innerörtlichen Bahnhof. Seit Anfang Dezember 2018 sind die beiden Linien 715 und 717 vom Busbahnhof in Pforzheim über Neuenbürg und die Straubenhardter Ortsteile hinzugekommen, die dort im Halbstundentakt Anschluss an die Stadtbahn finden. Das Problem dabei von Anfang an waren die engen räumlichen Gegebenheiten beim Ittersbacher Bahnhof für zum Teil drei Busse, die gemeinsam ankommen, darunter ein Gelenkbus. Die seit Jahren provisorische, sehr schmale und kurze Parkbucht reicht bedingt gerade mal mit Einschränkungen für einen Bus. Die neue Situation führte zu hupenden Fahrzeugen, die bei parkenden Autos auf der anderen Straßenseite regelmäßig umdrehen, und eine andere Strecke suchen mussten.

Mit einer Unterschriftenaktion hatten die Anwohner schon 2019 auf dieses Problem hingewiesen. Gleichzeitig mussten die Fahrgäste des zweiten oder gar dritten Busses im Gras auf dem schmalen Damm der Bahntrasse aus- oder einsteigen.

Jetzt geht es um die beiden Linien über Straubenhardt, unabhängig der von Formfehlern geprägten, zurückliegenden Vergabeproblematik (PZ hat berichtet). Wie auch bei anderen Linien steht ab Dezember 2022 eine Neuvergabe an, die laut dem Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Pforzheim-Enzkreis (VPE), Axel Hofsäß, bereits dieser Tage europaweit neu ausgeschrieben wird. Aufgabenträger sind gemeinsam die Stadt Pforzheim, der Enzkreis und der Kreis Calw. Federführend ist der Enzkreis. Laut Hofsäß berücksichtigt die neue Ausschreibung in Ittersbach eine neue Linienführung für die Busse 715 und 717 die künftig nicht mehr den Bahnhof, sondern unmittelbar die Haltestelle der Stadtbahn im Gewerbegebiet Stöckmädle, mit Stopp an der Weilermer Straße im Ort, anfahren.

Mehr über das Thema lesen Sie am 9. März in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.