nach oben
Die Bio-Musterregion Enzkreis in den Mittelpunkt gestellt (vorne von links): Dezernentin Hilde Neidhardt, Regionalmanagerin beim Landwirtschaftsamt Marion Mack und Projektkoordinatorin Antonia Bosse vom Landesministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz aus Stuttgart im kleinen Sitzungssaal des Landratsamts in Pforzheim. Foto: Ketterl
Die Bio-Musterregion Enzkreis in den Mittelpunkt gestellt (vorne von links): Dezernentin Hilde Neidhardt, Regionalmanagerin beim Landwirtschaftsamt Marion Mack und Projektkoordinatorin Antonia Bosse vom Landesministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz aus Stuttgart im kleinen Sitzungssaal des Landratsamts in Pforzheim. Foto: Ketterl
07.12.2018

Enzkreis auf dem Weg zur Bio-Musterregion

Enzkreis. Zahlreiche Beteiligte aus der Wertschöpfungskette für essbare Bioprodukte waren zur Premiere, der ersten Beiratssitzung für die Bio-Musterregion, in den Enzkreis gekommen, um sich mit ihrem Sachverstand einzubringen.

„Dreh- und Angelpunkt“ seien ab sofort die Aktivitäten in den Arbeitskreisen, unterstrich Dezernentin Hilde Neidhardt bei der Premiere – der ersten Beiratssitzung für die Bio-Musterregion Enzkreis. Der kleine Sitzungssaal im Landratsamt platzte aus allen Nähten. Zahlreiche Beteiligte aus der Wertschöpfungskette für essbare Bioprodukte waren gekommen, um sich mit ihrem Sachverstand einzubringen. Moderiert von Petra Schmettow („forum für internationale entwicklung und planung“) sowie inhaltlich eingeleitet durch die beim Landwirtschaftsamt angesiedelte Regionalmanagerin Marion Mack ging es auf die Bildung der Arbeitsgruppen zu.

Klar ist, dass man mehr Bioproduzenten gewinnen möchte, diese aber auf gesicherte Absatzmärkte stoßen müssen. Das Potenzial der Wertschöpfungskette soll aktiviert werden, die Beteiligten begründen ein wertvolles Vernetzungspotenzial und können gemeinsam an einer Strategie arbeiten. Beim Kooperieren und Vernetzen fallen die Blicke auch auf die Nachbarkreise Böblingen und Ludwigsburg.

Wichtig sei ferner, so Mack, der Blick auf Handelsplattformen im Internet. Zum einen gebe es mit „lokalschatz.de“ bereits eine Online-Präsenz, ferner werde an der Hochschule Pforzheim an einem interessanten Projekt gearbeitet: Die Rede ist von „EatRegional“. Neben Vertriebs- und Marketingaktivitäten im Arbeitskreis der „Bündler“ fällt der Blick auf Kapazitäten beim Biofleisch – und zwar beim Geflügel ebenso wie beim Großvieh.

Mehr lesen Sie am 8. Dezember in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.