nach oben
Straubenhardts Bürgermeister Helge Viehweg und  Zweckverbandsvorsitzender Jörg-Michael Teply (von links) sowie Thomas Blenke MdL (rechts) freuen sich über den Förderbescheid, den sie aus den Händen von Innenminister Thomas Strobl (Zweiter von rechts) erhielten.
Straubenhardts Bürgermeister Helge Viehweg und  Zweckverbandsvorsitzender Jörg-Michael Teply (von links) sowie Thomas Blenke MdL (rechts) freuen sich über den Förderbescheid, den sie aus den Händen von Innenminister Thomas Strobl (Zweiter von rechts) erhielten. © Foto: Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration
02.05.2019

Enzkreis erhält rund 160.000 Euro für den Breitbandnetz-Ausbau

Enzkreis. Vom geförderten Ausbau des Breitbandnetzes im Enzkreis profitierten auch im April weitere Verbandskommunen. So konnten dieser Tage der Zweckverbandsvorsitzende, Wurmbergs Bürgermeister Jörg-Michael Teply, sowie Straubenhardts Bürgermeister Helge Viehweg aus den Händen von Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl Förderbescheide mit einem Gesamtvolumen von 156.377,75 Euro in Empfang nehmen.

Damit wurden dem Zweckverband in den ersten vier Monaten dieses Jahres bereits Fördermittel in Höhe von rund  400.000 Euro durch das Land Baden-Württemberg bewilligt. Die Fördergelder kommen mehreren inner- und überörtlichen Ausbauprojekten in den Verbandskommunen Maulbronn, Mönsheim, Ötisheim, Straubenhardt und Wurmberg zugute.

Wie bereits bei der vorangegangenen Förderbescheid-Übergabe profitiert auch dieses Mal die Gemeinde Straubenhardt von der Unterstützung des Landes, sehr zur Zufriedenheit von Bürgermeister Helge Viehweg: Für zwei Baumaßnahmen in Conweiler und Feldrennach wurden Fördermittel in Höhe von 53.176,25 Euro bewilligt. Zudem kann sich die Gemeinde Ötisheim über Zuwendungen in Höhe von 66.084 Euro für Baumaßnahmen in mehreren Straßenzügen freuen. Fördermittel für kleinere Baumaßnahmen in den Verbandskommunen Mönsheim (18.000 Euro), Maulbronn (8.415,00 Euro) und Wurmberg (10.702,50 Euro) vervollständigen die neuesten Förderbewilligungen im Enzkreis.

Ab dem Spätjahr 2019 kann im Enzkreis mit dem Bau der ersten Backbone-Strecken begonnen und in enger Kooperation mit den strategischen Partnern des Zweckverbandes auch vorhandene Infrastruktur angepachtet werden. Anschließend sollen weitere Ausbaugebiete mit der verbandseigenen Glasfaser-Infrastruktur erschlossen werden. Der künftige Netzbetreiber kann dann auf ein rund 230 Kilometer langes Backbone-Netz sowie auf ein umfangreiches innerörtliches Netz in den verschiedenen Verbandskommunen zurückgreifen.

Verbandsvorsitzender Teply zeigte sich zufrieden und zuversichtlich, dass auch künftig weitere Fördermittel für den Zweckverband bewilligt werden: „Wir wollen noch in diesem Jahr mit dem Bau der ersten Neubaustrecken des Backbones sowie mit weiteren innerörtlichen Strecken beginnen.“ Auch hierfür würden erhebliche Fördersummen – dann auch beim Bund – beantragt. Dennoch bleibe auch weiterhin die Förderung für Mitverlegungsmaßnahmen ein wichtiges Anliegen des Zweckverbandes.

Bei der Übergabe von Förderbescheiden am 26. April profitierten 19 Zuwendungsempfänger in 14 Landkreisen. Der Zweckverband Breitbandversorgung im Enzkreis erhält für sechs Projekte exakt 156.377,75 Euro. Über 827.366,50 Euro für vier Projekte kann sich die Stadt Bad Wildbad freuen. Karlsbad bekommt 13.806 Euro überwiesen. Die 1.394.733,91 Euro für den Landkreis Calw verteilen sich auf sieben Projekte. „Mit dem Ausbau des schnellen Internets schaffen wir die Voraussetzung für neue Geschäftsideen und Arbeitsplätze, wirtschaftliches Wachstum und gesellschaftliche Entwicklung“, erklärte der stellvertretende Ministerpräsident und Digitalisierungsminister Thomas Strobl bei der Übergabe der Förderbescheide. Und: „Drei Jahre in Folge haben wir jährlich mehr als 100 Millionen Euro Fördergelder bewilligt. Daran wollen wir auch 2019 anknüpfen, denn Breitbandpolitik zahlt sich aus“. 

Mehr zum Thema:

Fördergelder für Breitbandprojekte: 160.000 Euro für Enzkreis, 830.000 Euro für Bad Wildbad