nach oben
Die Vogelgrippe bedroht auch Tiere in der Region. Foto: Kraufmann, dpa-Archiv
Die Vogelgrippe bedroht auch Tiere in der Region. Foto: Kraufmann, dpa-Archiv
18.11.2016

Enzkreis-Veterinäramt gegen Vogelgrippe: Hühner müssen in den Stall

Um die Gefahr einer Verbreitung der Vogelgrippe zu verringern, hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz am 17. November eine allgemeine Stallpflicht für Geflügel angeordnet.

Die Krankheit ist in mehreren Bundesländern, unter anderem in Baden-Württemberg, festgestellt worden. „Wir müssen davon ausgehen, dass das Seuchengeschehen sich nicht auf die Küsten in Nord- und Ostdeutschland und auf die Bodenseeregion beschränkt. Das belegen Beispiele aus Bayern und der Schweiz, aber auch aus Niedersachsen“, wird Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) in einer Pressemeldung zitiert. Er hat die örtlichen Veterinärämter aufgefordert, die Stallpflicht zeitnah per Allgemeinverfügung umzusetzen. Für den Enzkreis und die Stadt Pforzheim bedeutet dies, dass ab dem Inkrafttreten der Anordnung, voraussichtlich ab kommenden Dienstag, 22. November, alles in Gefangenschaft gehaltene Geflügel „geschlossen untergebracht“ werden muss. Betroffen sind neben Hühnern, Truthühnern, Perl- und Rebhühner auch Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse. Die Tiere müssen in Ställen gehalten werden, die ganz geschlossen sind, oder unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss.

Die Tierhalter sind verpflichtet, in ihrem Bestandsregister die Anzahl der pro Werktag verendeten Tiere zu vermerken. Bei Beständen mit mehr als zehn Tieren muss festgehalten werden, wie viele Eier pro Bestand und Werktag gelegt werden. Außerdem sind beim Betreten der Geflügelhaltungen besondere Schutzmaßnahmen zu beachten (Schutzkleidung, Desinfektion). Ab sofort verboten sind in der Stadt und im Enzkreis bis auf weiteres Börsen, Märkte und andere Veranstaltungen, bei denen Geflügel und andere Vögel verkauft, gehandelt oder zur Schau gestellt werden. Ausgenommen von diesem Verbot sind lokale Geflügel- oder Vogelausstellungen durch ortsansässige Kleintierzuchtorganisationen, die in der Gemeinde in geschlossenen Räumen stattfinden.

Weitere Auskünfte gibt es für den Enzkreis beim Verbraucherschutz- und Veterinäramt unter der Nummer (07231) 3 08 94 01 oder per E-Mail an veterinaeramt@enzkreis.de, für den Stadtkreis Pforzheim bei der Abteilung Veterinärdienst und Lebensmittelüberwachung unter der Nummer (07231) 39 23 94 oder per E-Mail an veterinaerdienst@stadt-pforzheim.de.